Antibiotika für Sinusitis: TOP wirksam und kostengünstig

Sinusitis ist eine Entzündung der Kieferhöhlen, die eine bakterielle, allergische, traumatische, virale Natur haben kann. Es entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund von Katarrhalerkrankungen, ARVI oder Influenza, aber es kann als separate Pathologie fungieren.

In der bakteriellen Natur der Sinusitis wird dem Patienten die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln gezeigt. Ohne ihre Verwendung kann das eitrige Exsudat, das sich in den Nebenhöhlen befindet, "durchbrechen" und das menschliche Gehirn beeinflussen. Eine Folge davon kann Enzephalitis oder Meningitis sein.

Wann werden antibakterielle Medikamente benötigt?

Antibiotika sind äußerst notwendig, wenn die Sinusitis mit der Freisetzung eitrigen Inhalts der Nasennebenhöhlen einhergeht. Die Gruppe und Dosierung des Medikaments kann ausschließlich vom HNO-Arzt auf der Grundlage der klinischen Manifestationen der Krankheit und des Schweregrades verschrieben werden.

Vor dem Einsatz von Antibiotika sind zwei diagnostische Tests obligatorisch:

  1. Bakterienkultur auf dem Nährboden, mit deren Hilfe die Art der Krankheit genau bestimmt wird, sowie deren Erreger (die Art von pathogenen Mikroorganismen, die die Entwicklung einer eitrigen Sinusitis verursacht hat).
  2. Antibiotikum. Eine solche klinische Studie bestimmt die Empfindlichkeit einer bestimmten Art von pathogenen Mikroorganismen gegenüber bestimmten antibakteriellen Arzneimitteln. Dank seines Verhaltens kann der Arzt genau die Medizin verschreiben, die im Kampf gegen eitrige Sinusitis die besten Ergebnisse erzielt.

Also, wann werden Antibiotika benötigt, und was können die Beweise für ihre Verwendung sein? Sie werden verwendet, wenn die Genanitritis mit folgenden Symptomen einhergeht:

  • Schmerzen im Bereich der Frontallappen und -bahnen;
  • drückende Empfindungen in Nase und Stirn;
  • ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur (mit akuter eitriger Sinusitis maxillaris, weil chronische fast nie Fieber verursacht, es sei denn es ist subfebrile);
  • reichlich Absonderung von eitrigem Exsudat;
  • verstopfte Nasenatmung, besonders nachts;
  • starke Kopfschmerzen, die selbst mit starken Analgetika schwer zu beseitigen sind;
  • Unbehagen, Schmerzen und Druck in der Nase und Stirn, wenn seitlich oder zur Seite gekippt.

Wenn Sie die Therapie nicht rechtzeitig beginnen, kann die Krankheit nicht nur in eine chronische Form der Entwicklung gehen, sondern auch das Gehirn treffen. Die Folgen solcher Komplikationen können unvorhersehbar sein.

Eine Antibiotikatherapie wird normalerweise eine Woche nach Beginn des pathologischen Prozesses vorgeschrieben. Es ist notwendig für den Fall, dass das Waschen der Nase und deren Waschen sowie medizinische Inhalationen keine Ergebnisse erbracht haben. Verschreiben Sie ein antibakterielles Medikament, das nur von einem Arzt behandelt werden kann - führen Sie keine Selbstmedikation durch, da antimikrobielle Medikamente bei ihrer unkontrollierten Anwendung zu schweren Nebenwirkungen führen können, einschließlich der Quincke-Schwellung und des anaphylaktischen Schocks.

Welche Antibiotika helfen?

Es ist unmöglich, eindeutig zu sagen, welche antimikrobiellen Medikamente in jedem speziellen Fall wirksam sein werden. Alles hängt von den Ergebnissen des Antibiotikums und der Bakterienkultur auf der pathogenen Mikroflora ab. Der Arzt wird nur ernannt, dass antibakterielle Medikamente, bei denen der Erreger der Krankheit am empfindlichsten ist, und keine Zeit haben, um Resistenzen zu entwickeln. Das Risiko von Nebenwirkungen wird ebenfalls berücksichtigt.

Für die Behandlung der eitrigen Sinusitis maxillaris werden den Patienten häufig folgende Gruppen von Antibiotika verschrieben:

  1. Penicillin. Es ist diese Gruppe von antibakteriellen Medikamenten, die verwendet werden, um leichte Sinusitis von leichter Schwere am häufigsten behandeln. Dies ist auf das geringe Risiko von Nebenwirkungen durch ihre Verwendung zurückzuführen. Wenn es jedoch einen ernsthaften Verlauf der Krankheit gibt, werden solche Medikamente nicht wirksam sein.
  2. Makrolide. Im Falle der Intoleranz des Körpers des Patienten antimikrobielle Medikamente Penicillin-Gruppe.
  3. Fluorchinolone. Das Plus dieser Reihe von antibakteriellen Medikamenten ist, dass die meisten Erreger noch keine Resistenz gegen sie entwickelt haben. Aufgrund der Tatsache, dass solche Substanzen in der Natur nicht synthetisiert werden, sondern ausschließlich im Labor hergestellt werden, und streng kontraindiziert für Kleinkinder.
  4. Cephalosporine. Solche Antibiotika werden in extrem schwierigen Situationen verschrieben - wenn die Genyantritis zu "durchbrechen" droht und das Gehirn trifft, oder in eine chronische Form der Entwicklung geht. Sie können auch verschrieben werden, wenn andere antibakterielle Mittel unwirksam sind.

Eine Selbstmedikation unter Verwendung von Antibiotika ist gefährlich, da viele Patienten mit der Therapie beginnen, ohne sicherzustellen, dass es keine Allergie gegen das ausgewählte Medikament gibt. Allergische Tests sind eine obligatorische Maßnahme, die immer von einem Arzt vor der Behandlung der eitrigen Kieferhöhlenentzündung bei einem Patienten durchgeführt wird.

Liste der Antibiotika für Sinusitis

Die Wahl der Antibiotika zur Behandlung der Sinusitis hängt von mehreren Faktoren ab:

  • individuelle Eigenschaften des Körpers des Patienten;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
  • Risiko von Allergien oder Komplikationen nach dem Verlauf der Antibiotika-Therapie (Dysbakteriose des Darms, etc.).

Die Auswahl des Arzneimittels wird auch unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Untersuchung des Abstrichs von Nasensekreten unter Verwendung der Gram-Färbemethode durchgeführt.

In der Regel beginnt die Behandlung der Sinusitis mit relativ leichten Antibiotika der Penicillin-Reihe. Sie haben eine bakterizide Wirkung, die durch Blockierung der Synthese von zellulären Elementen von pathogenen Mikroorganismen, die die Ursache von Sinusitis sind, erreicht wird. Dies führt zum Absterben der pathogenen Mikroflora, was zu einer Erholung führt.

Liste der Medikamente auf der Basis der Penicillin-Serie:

  1. Sulbactams Ampicillin: Sulbacin, Sultamycillin, Ammiside und andere.
  2. Clavulanate von Amoxicillin: Amoxiclav, Augmentin, Flemoclav und andere.

Die Anwendung sollte unter strenger Aufsicht des Arztes erfolgen, insbesondere wenn die Behandlung für ein kleines Kind verordnet wird. Obwohl Penicilline als eine der sichersten antibakteriellen Gruppen gelten, wird es dennoch nie schaden, rückversichert zu werden.

Behandlung mit Makroliden

Makrolide werden besonders bevorzugt, da sie zu ihrer Sicherheit den ersten Platz unter antibakteriellen Medikamenten einnehmen. Sie verursachen selten Nebenwirkungen, was ihre Popularität und Relevanz erklärt.

Diese Medikamente blockieren nicht die Zellmembranen von pathogenen Bakterien, sondern haben eine bakteriostatische Wirkung, dh verhindern eine weitere Vermehrung der pathogenen Mikroflora. Diese Eigenschaften sind besonders nützlich bei chronischer eitriger Sinusitis.

Makrolidpräparate können sein:

  • 14-gliedrig: Erythromycin, Clarithromycin und andere;
  • 15-gliedrig: Zubereitung Azithromycin und seine Analoga (Azalide) (Sumamed, Asitrus, Zitrolide usw.);
  • 16-gliedrig: Midekamycin, Spiramycin, Jozamycin.

Die Verwendung von Cephalosporinen

Cephalosporine zur Behandlung von Sinusitis werden seit langem und recht erfolgreich angewendet. Außerdem entwickeln Mikroorganismen selten Resistenz gegen diese Gruppe von Antibiotika, die auch als orgastischer Vorteil angesehen wird.

Gemäß der allgemein akzeptierten Koassifizierung sind Cephalosporine:

  • 1 Generation - Cefazolin, Ceflexin und ihre Analoga;
  • 2 Generationen - Cefuroxim, Mefoksin, Zinacef usw.;
  • 3 Generationen - Cefixim, Ceftriaxon usw.;
  • 4 Generationen - Tsefpyrom, Cefepim usw.;
  • 5 Generationen - Tseftolozan, Zaftera usw.

Die Verwendung von Fluorchinolonen

Fluorchinolone - synthetische Substanzen, die sich in ihrer Struktur und ihren Eigenschaften sehr von anderen antibakteriellen Gruppen unterscheiden. Bei der Behandlung von Sinusitis werden diese Medikamente nur in extremen Fällen eingesetzt. Während der Schwangerschaft und während der Stillzeit sind sie streng kontraindiziert, da sie die Gesundheit des Kindes ernsthaft schädigen können.

Fluorchinolone sind in 4 Generationen unterteilt (die Zahl der Liste zeigt die Anzahl der Generation von Antibiotika dieser Serie):

  1. Tarivid, Unikipev, Tarri.
  2. Ciprofloxacin, Norfloxacin, Cifrinol und andere.
  3. Levofloxacin, Ecocylol, Normax.
  4. Moxifloxacin, Avelox, Gemifloxacin und andere.

Ein antibakterielles Präparat wird nur nach dem Sammeln der Ergebnisse eines bakteriologischen Abstrichs aus der Nase und eines antimikrobiellen Bildes verschrieben. Bereits zwei Tage nach Beginn der Therapie sollte die erste Besserung eintreten. Geschieht dies nicht, wird das Medikament in einem Notfall durch ein anderes ersetzt.

Systemische Antibiotika für Sinusitis

Indikationen für die orale oder parenterale Anwendung von antibakteriellen Arzneimitteln bei der Behandlung von eitrigen Sinusitis sind:

  • Entwicklung von Intoxikationssyndrom;
  • verlängerter Verlauf der Krankheit;
  • akute katarrhalische Sinusitis, begleitet von ausgeprägten Symptomen;
  • schnelles Fortschreiten der Krankheit, die in akuter Form auftritt;
  • Vorhandensein von reichlich schleimigen oder eitrigen Ausfluss mit ausgeprägter verstopfter Nase;
  • starke Schmerzen im Bereich der Kieferhöhlen, Augen, Frontallappen, Wangenknochen;
  • Entwicklung von Komplikationen der Sinusitis, ausgedrückt mit Hilfe von Otitis, Periostitis des oberen Segments des Kiefers, Anheftung einer sekundären Infektion, etc.

Die orale und parenterale Verabreichung von Antibiotika verursacht häufig Komplikationen in Form von allergischen Reaktionen und intestinaler Dysbiose. Aus diesem Grund müssen dem Patienten Probiotika parallel verschrieben werden.

Injizierbare Präparate

Die optimalste Variante der antibakteriellen Mittel gegen die Sinusitis, die in Form von den Lösungen für die intramuskulären Injektionen veröffentlicht wird, wird die Cephalosporingruppe betrachtet. Wenn wir über bestimmte Medikamente sprechen, dann werden oft zu diesem Zweck die Medikamente Cefazolin und Ceftriaxon verwendet. Trotz der Ähnlichkeit des Wirkungsprinzips auf die pathogene Mikroflora weisen diese Fonds einige Unterschiede auf.

  1. Ceftriaxon ist ein trockenes Pulver, das in Ampullen freigesetzt wird und zur Herstellung einer Lösung zur intramuskulären oder intravenösen Verabreichung bestimmt ist. Es wird für schwere Sinusitis verwendet und hat eine starke bakterizide Wirkung. Das Pulver wird mit Wasser zur Injektion oder einer Lösung von Lidocain (Anästhetikum) verdünnt. Diese Medizin ist in Gegenwart von eitrigem Inhalt der Kieferhöhlen extrem notwendig. Der Fortschritt wird nach 2-3 Injektionen festgestellt.
  2. Cefazolin wird auch in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Injektionslösung freigesetzt. Es wird mit Natriumchlorid oder Wasser zur Injektion verdünnt. Es wird zur Behandlung von akuten Sinusitis ohne ausgeprägte Komplikationen verwendet. Ein wesentlicher Nachteil des Medikaments ist seine Fähigkeit, starke allergische Reaktionen zu verursachen, so dass es mit besonderer Vorsicht bei der Behandlung kleiner Kinder angewendet wird.

Der Hauptunterschied zwischen Ceftriaxon und Cefazolin ist, dass dieses Medikament eine stärkere Wirkung hat. Über die Injektion ist sehr schmerzhaft, aber Ceftriaxon verursacht dennoch ein stärkeres Schmerzsyndrom, so dass das Pulver mit Lidocain verdünnt wird.

Lokale Behandlung

Systemische Verabreichung von antibakteriellen Arzneimitteln wird oft in Kombination mit speziellen Lösungen zur Behandlung der Nasenhöhle durchgeführt. Hier ist eine Liste der effektivsten Drogen.

  1. Polidex. Dieses Antibiotikum zur Behandlung von Nasenwegen wird äußerst selten verwendet, da es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen kann. Es enthält Neomycin und Polymyxin B. Allerdings gibt das Spray gute Ergebnisse bei der Behandlung von Sinusitis und eitrigen Sinusitis, und verhindert auch die Entwicklung von Komplikationen der Krankheit und die Anhaftung von Sekundärinfektion.
  2. Biparox ist ein antibakterielles Präparat zur topischen Anwendung bei der Behandlung von Sinusitis. Es wird in Form eines Aerosols mit einem Spender zum Sprühen der Medizin in den Nasengängen freigesetzt. Der Wirkstoff ist Fusafungin. Dieses Polypeptid-Antibiotikum verträgt sich perfekt mit verschiedenen pathogenen Mikroflora: pathogenen Bakterien, Pilzen, Mykoplasmen, etc. Gleichzeitig hat es eine entzündungshemmende Wirkung.
  3. Isofra ist ein weiteres hochwirksames antibakterielles Mittel gegen akute Sinusitis. Der Wirkstoff ist Aminoglycosid von Framecetin. Das Spray kommt den entzündlichen Prozessen im Bereich der Nasennebenhöhlen gut entgegen.

Ein weiteres weit verbreitetes Antibiotikum aus der Kategorie der Aminoglycoside, die zur topischen Anwendung bestimmt sind, ist Taizomed. Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst den Wirkstoff Torbamycin. Es ist ein Breitspektrum-Medikament, das eine starke antimikrobielle Wirkung hat.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Antibiotika können nicht verwendet werden, um Sinusitis zu behandeln mit:

  • Vorhandensein von allergischen Reaktionen;
  • Schwangerschaft (ohne die Ernennung eines Arztes) (siehe die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft);
  • Nierenversagen (Präparate Flemoxin, Sumamed, Zitrolide);
  • Leberfunktionsstörung (Amoxiclav).

Andere Kontraindikationen für die Behandlung von Antritis mit antimikrobiellen Mitteln sind:

  • lymphozytische Leukämie;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Alter der Kinder bis 12 Jahre;
  • beeinträchtigte Blutgerinnung;
  • Tendenz zur offenen Blutung.

Bei unsachgemäßer Verabreichung oder Überdosierung mit antibakteriellen Arzneimitteln können Nebenwirkungen in Form von Übelkeit, Erbrechen, leicht erhöhter Körpertemperatur, Hyperämie der Haut, Juckreiz, Urtikaria, Kopfschmerzen, Schwindel, Stuhl, Schlafstörungen auftreten. Kinder können Konjunktivitis entwickeln, allgemeine Gesundheit, Migräne verschlechtern. Um dies zu vermeiden, nehmen Sie die von Ihrem Arzt verordneten Medikamente richtig ein!

Gibt es Antibiotika für Kinder?

Nicht Antibiotika sind "Erwachsene" oder "Kinder", sondern die Dosierung eines Medikaments. Die Behandlung von Sinusitis bei kleinen Patienten basiert hauptsächlich auf der lokalen Anwendung von antimikrobiellen Mitteln. Grundsätzlich sind dies Tropfen oder Sprays.

Es gibt andere "Kinder" Formen von Antibiotika:

  • Suspensionen zur oralen Verabreichung;
  • Tabletten (12 Jahre und älter);
  • Injektionen.

Um ein bestimmtes Medikament zu wählen und seine Dosierung zu verschreiben, kann nur HNO, Hausarzt oder Kinderarzt. Oft empfehlen Ärzte die Behandlung von Sinusitis bei Kindern mit Hilfe der Präparate Isofra, Summed, Polidex, etc. Früher wurde Bioparox für diesen Zweck verwendet, aber jetzt ist es verboten.

Es ist sehr wichtig, die Verwendung von Antibiotika, die von einem Arzt gegen Sinusitis verschrieben werden, korrekt zu behandeln. Ihre Ernennung sollte immer von einer zusätzlichen Verschreibung von Antihistaminika Anti-Allergie- und Anti-Ödem-Medikamente begleitet werden. Es kann Allerdez, L-Cet, Kinder-Loratadin usw. sein. Für Babys werden Suspensionen und Sirups verwendet, für ältere Kinder - Pillen. Nach dem Ende der Therapie ist es ratsam, einige Tage Antiallergika einzunehmen, um den Effekt zu beheben.

Der Hauptfehler der meisten Eltern ist ein Versuch, Sinusitis bei einem Kind selbst zu behandeln. Volksheilmittel geben natürlich oft positive Ergebnisse im Kampf gegen die Pathologie, können aber auch weh tun. Viele Rezepte der alternativen Medizin entfernen nur vorübergehend das Problem, aber völlig loszuwerden, hilft nicht. Denken Sie daran: niemand kann das wirksamste Mittel gegen Sinusitis ernennen - nur ein qualifizierter HNO-Arzt!

Fazit

Sinusitis ist eine sehr gefährliche und heimtückische Krankheit, die eine Reihe von Komplikationen verursachen kann. Es kann sich allmählich entwickeln oder schnell voranschreiten.

Von seinem Stadium hängt die Angemessenheit der Verwendung von Antibiotika und die Wahl eines bestimmten Medikaments ab. Dies kann jedoch nur vom behandelnden Arzt beurteilt werden, also riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit, wollen Sie nicht im Einklang mit dem HNO-Arzt stehen. Gesundheit!

Wir zerlegen die besten Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern

Die akute Sinusitis wird als entzündlicher Prozess in den Schleimhäuten der Nasennebenhöhlen (Nasennebenhöhlen) bezeichnet. In der Struktur aller entzündlichen Pathologien der oberen Atemwege nimmt akute Sinusitis etwa dreißig Prozent und ist eine der häufigsten Erkrankungen der Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen.

Sie können auch nach einem Trauma auftreten, entweder als Folge einer Parodontitis oder einer Entzündung der basalen Zysten der oberen Zähne (dieser Entwicklungsmechanismus ist charakteristisch für eine odontogene Sinusitis).

Die Rolle der prädisponierenden Faktoren in der Entwicklung der akuten Sinusitis führen Defekte (Krümmung) des Septums, Adenoiditis, chronische Rhinitis, Mandelentzündung, das Vorhandensein von kariösen Zähnen, allergische Rhinitis.

Unter den Erregern der Krankheit spielen Viren und Bakterien eine führende Rolle. Die überwiegende Anzahl der akuten Sinusitis hat zunächst eine virale Natur (Adenovirus, Influenza, Parainfluenza, etc.) und entsteht vor dem Hintergrund einer akuten Erkältung. Akute virale Rhinosinusitis entwickelt in fast neunzig Prozent der Patienten mit ARVI und erfordert keine spezifische antibakterielle Behandlung.

Die virale Entzündung wird jedoch oft durch die bakterielle Komponente (Pneumokokken, hämophiler Stab, Staphylococcus, Streptococcus, Klebsiella) erschwert. In diesem Zusammenhang, wenn der Tank bestätigt wird. Die Ätiologie der Entzündung, Antibiotika für Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern, sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung.

Früher, die Ernennung von Antibiotika für Sinusitis (Sinusitis, Frontitis, Etmoiditis und Sphenoiditis) hilft, den Zustand des Patienten deutlich zu lindern, seine Genesung zu beschleunigen, und auch das Risiko von Komplikationen und den Übergang der Krankheit zu einer chronischen Form zu reduzieren.

Antibiotika für Sinusitis bei Erwachsenen

Die Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika ist die Grundlage für therapeutische Maßnahmen. Je nach Schweregrad des Patienten und dem Risiko von Komplikationen kann eine Antibiotikatherapie parenteral (Injektionen) oder oral (Suspensionen, Tabletten, Kapseln, Sirup) erfolgen.

Die Behandlung von leichter bis mäßiger Sinusitis wird normalerweise ambulant mit oralen Antibiotika unter Aufsicht eines HNO-Arztes durchgeführt. Die Ausnahme bilden geschwächte Patienten, Patienten mit Immundefekten sowie Hintergrunderkrankungen, die den Krankheitsverlauf verschlimmern können.

In schweren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus angezeigt. Die Medikamente werden in diesem Fall parenteral (IM oder IV) verabreicht.

Die Hauptaufgabe der antimikrobiellen Therapie bei der Behandlung von Sinusitis ist die Ausrottung des Erregers, die Normalisierung der Belüftung der Nasennebenhöhlen und die Wiederherstellung des Gleichgewichts der gesunden Flora in den Nebenhöhlen.

Antimikrobielle Mittel zur Behandlung von Sinusitis werden empirisch auf der Basis von allgemeinen Daten zu den häufigsten Erregern und ihrer Empfindlichkeit verordnet. Dies liegt daran, dass die Ergebnisse der Anpflanzungen auf den Erreger und seine Empfindlichkeit innerhalb von fünf bis sieben Tagen erstellt werden und Antibiotika sofort nach der Diagnose verschrieben werden müssen.

Aussaat auf Empfindlichkeit ist obligatorisch, da es in Verbindung mit dem Wachstum von Antibiotikaresistenz unter Pathogenen vereinzelte Fälle gibt, in denen eine Sinusitis selbst nach einer Antibiotikakur nicht besteht. Dies liegt an der fehlenden Empfindlichkeit des Erregers gegenüber dem verschriebenen Medikament. In diesem Fall, wenn nach 48-72 Stunden keine positive Dynamik oder Progression auftritt, wird das Medikament verändert.

Die Wahl des optimalen Medikaments hängt von dem beabsichtigten Pathogen und der Schwere des Zustands des Patienten ab.

  • Ampicillin;
  • Amoxicillin;
  • Inhibitor-geschütztes Amoxicillin (Amoxicillin / Clavulansäure);
  • Cephalosporin sp. 2-3-4 Generationen;
  • Makrolide (für leichte Krankheit ernannt). Angesichts des geringen Risikos von Nebenwirkungen und der Abwesenheit von embryotoxischen Wirkungen, werden für die Behandlung von schwangeren Frauen empfohlen;
  • Fluorchinolone (mit einem moderaten Risiko von Komplikationen oder schwerer Erkrankung). Denken Sie auch daran, dass Fluorchinolon-Medikamente erst nach 18 Jahren verschrieben werden.

Angesichts der hohen Resistenz der wichtigsten Erreger wird Co-Trimoxazol (Biseptol) für die Therapie nicht verschrieben. Diese Droge wird empfohlen, nur nach dem Erhalten der Pflanzen zu ernennen, dabei die fortdauernd hohe Sensibilität zu bestätigen.

Mit einem leichten Fluss werden Medikamente in Form von Tabletten, Kapseln, Suspensionen oder Sirup verordnet. Die letzten beiden Formen der Freisetzung werden vorzugsweise zur Behandlung von Kindern verwendet.

Der Behandlungsverlauf beträgt 7 bis 10 Tage.

Am häufigsten wird zur Behandlung von Lungen-Sinusitis verschrieben:

  • Ampicillin (Ampicillin-AKOS);
  • Amoxicillin (Ospamox, Flemoxin);
  • Azithromycin (Sumamed, Azitrus, Hemomycin);
  • Roxithromycin (Roxithromycin Sandoz, Rulid, Esparoxy);
  • Clarithromycin (Clavid);
  • Josamycin (Wilprafen);
  • Spiramycin (Rovamycin, Spiramycin-Vero).

Im Falle von mäßig bis schwer, die Verwendung von:

  • Ingibitorozaschischennogo Amoxicillin (Amoxicillin / Clavulansäure-ta) - Panklava, Klamosara, Augmentin, Flemoklav, Amoksiklava;
  • Cefuroxim-axetil (Zinnata);
  • Cefaxim (Cepspan, Skprax, Panzef, Ixim Lupin);
  • Levofloxacin (Tavanika, Glevo, Levolet, Floracida);
  • Ciprofloxacin (Cyfran, Ciprolet, Ciprobaya);
  • Bei signifikanten Risiken von Komplikationen sind parenterale Cephalosporine (Cefotaxim, Cefoperazone, Ceftriaxon, Cefepime, etc.) gezeigt.

Der optimale Behandlungsverlauf beträgt 10 bis 12 Tage. Bei der Bestimmung der parenteralen Cephalosporine - von 7 bis zu 10 Tagen.

Schwangere, bei einer Allergie gegen B-Lactame, empfahlen die Ernennung von Makroliden. Diese Medikamente sind gut verträglich, geben selten Nebenwirkungen und haben keine toxischen Wirkungen auf den Fötus.

In schweren Fällen sollte der Patient in einem Krankenhaus hospitalisiert werden, und eine antibiotische Therapie sollte parenteral verabreicht werden.

  • Inhibitorgeschütztes Amoxicillin (Amoxicillin / Clavulansäure)
  • Cephalosporine 3-4 Generationen;
  • Fluorchinolone (Levofloxacin und Ciprofloxacin);
  • Carbapeneme (Imipenem).

Carbapeneme sind Reserveantibiotika, daher sollten sie nur bei schweren Infektionen mit einem hohen Risiko für septische Komplikationen, Unwirksamkeit anderer Medikamente und bei nosokomialen Infektionen angewendet werden.

Bei Patienten mit einer Allergie gegen Beta-Lactam-Antikörper wird die Verabreichung von Fluorchinolon-Antibiotika (intravenös) empfohlen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Fluoroquinolone potente, aber toxische Medikamente sind, sie haben eine signifikante Anzahl von Nebenwirkungen und Einschränkungen bei der Ernennung.

Es sollte klar sein, dass dieser -VA nicht schwanger verabreicht oder stillen, Patienten unter 18 Jahren, Patienten mit schweren Nieren- und Leberfunktion, sowie Entzündungen der Sehnen nach in diesen Fluorchinolone (spezifische Nebenwirkung, die charakteristisch die Medikamente Gruppe).

Metronidazol mit Sinusitis wird nur verschrieben, wenn eine Mischinfektion in Kombination mit anderen Antibiotika vermutet wird.

Mit guter Dynamik ist es nach drei bis vier Tagen nach der Einführung von IM oder IV möglich, auf den oralen Gebrauch von Antibiotika umzustellen.

Antibiotikum für Sinusitis bei Kindern

Zur Behandlung der akuten Sinusitis bei Kindern werden B-Lactame und Makrolide empfohlen. In leichter und mittelschwerer Strömung werden Antibiotika in Form von Sirupen und Suspensionen verschrieben, für Patienten ab 12 Jahren (für einige Medikamente älter als 10 Jahre) Kapseln und Tabletten ernennen.

In schweren Fällen werden injizierbare Drogen verwendet.

Amoxicillin mit Sinusitis kann für die Behandlung von leichter Sinusitis verwendet werden, für die Behandlung von Kindern, die im letzten Jahr nicht mit Penicillinen behandelt wurden. In anderen Fällen ist es vorzuziehen, eine inhibitorgeschützte Version des Antibiotikums zu verschreiben.

Augmentin mit Sinusitis kann sowohl zur Behandlung der mittelschweren als auch zur Behandlung schwerer Infektionen eingesetzt werden, da es sowohl eine orale als auch eine parenterale Form der Freisetzung aufweist. Das Medikament kann für die schrittweise Therapie (Übergang von Injektion zu Suspension oder Tablettenform) verwendet werden.

Inhalative Antibiotika

Das neueste Medikament, das bei der Inhalation wirksam ist, ist Fluimucil IT. Es umfasst das gesamte Spektrum der wichtigsten bakteriellen Erreger (Streptokokken, Staphylokokken, hämophile Stäbchen, Escherichia, Klebsiella). Außerdem ist es hochwirksam gegen atypische intrazelluläre Pathogene (Mycoplasmen, Chlamydien, Legionellen).

Fluimucil Antibiotikum IT - eine Kombination von Medikamenten, die eine ausgeprägte antibakterielle und schleimlösende Wirkung haben. Das Medikament hat keine Analoga und billigere Generika. Das Patent zur Herstellung des Arzneimittels gehört zur italienischen Pharmakampagne Zambon. In russischen Apothekenketten liegen die Kosten von Fluimucil-Antibiotika von IT bei ungefähr 800 Rubel.

Die Einzigartigkeit des Medikaments in der Behandlung von Infektionsprozessen in den Atemwegen lokalisierende aufgrund seiner Zusammensetzung eine leistungsstarke Kombination schleimlösende - Acetylcystein und antibakteriell -in Klasse Amphenicole - Thiamphenicol. Kombination mit N-Acetylcystein Thiamphenicol vor Abbau schützt und fördert höhere antimikrobielle Konzentrationen in Entzündungsherde. Ein wichtiges Merkmal des Werkzeugs ist seine Fähigkeit, seine Aktivität, wenn eitrigen Material (Sputum, Inhalte der Nasennebenhöhlen) zu halten.

Im Vergleich zu Beta-Lactam-Medikamenten zeigt es eine geringere Aktivität gegen Pneumokokken, aber es ist wirksam gegen die meisten Stämme, die eine Resistenz gegen Beta-Lactame entwickelt haben. Es sollte auch beachtet werden, dass die inhalative Anwendung von Fluimucil vor dem Hintergrund einer systemischen antibakteriellen Therapie durchgeführt werden kann.

Material vorbereitet
Arzt-Infectionist Chernenko A. L.

Vertrauen Sie Ihre Gesundheit Profis an! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für den besten Arzt in Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Generalist, der aufgrund Ihrer Symptome eine korrekte Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten einen Rabatt von bis zu 65% auf den Eintritt.

* Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, gelangen Sie auf eine spezielle Seite der Website mit einem Suchformular und einem Datensatz für den Spezialisten des Profils, an dem Sie interessiert sind.

* Verfügbare Städte: Moskau und die Region, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Antibiotika für Sinusitis: Machbarkeit der Verwendung

Welches Antibiotikum kann Sinusitis verursachen?

Antibiotika für Sinusitis bei Erwachsenen werden verschrieben, um Infektionen in den Entzündungsherden zu beseitigen. Drogen dieser Gruppe können sowohl in akuten als auch chronischen Formen der Krankheit verschrieben werden. Aber im Allgemeinen wird das System der therapeutischen Maßnahmen unterschiedlich sein.

Wenn die Erkrankung der Sinusitis-Serie akut ist, verschreibt der Arzt eine "Schock" -Dosierung des Antibiotikums, und die Dauer des Behandlungsverlaufs beträgt nicht mehr als eine Woche. Im chronischen Verlauf sollte das Medikament viel länger eingenommen werden, in regelmäßigen Abständen diagnostische Verfahren zur Überwachung der Wirksamkeit der Therapie unterzogen werden.

Das Labor analysiert die Mikroflora der Schleimhäute der Nasennebenhöhlen und bei fehlender positiver Dynamik wird das Medikament ersetzt.

Während der Behandlung der Sinusitis mit Antibiotika, beseitigt nicht nur die Infektion, sondern verhindert auch die Entwicklung von gefährlichen Komplikationen wie Lungenentzündung, Osteomyelitis, Meningitis, Neuritis und Hirnabscess.

Aber neben dieser Gruppe von Arzneimitteln in schweren entzündlichen Prozess erhalten, kann Chirurgie, Physiotherapie benötigen - Verfahren, die die Beseitigung von Eiter aus den Hohlräumen zu fördern und die Anwendung symptomatisch, antivirale oder Anti-Pilz-Mittel.

Im Folgenden sind die häufigsten Gruppen von Antibiotika, verwandte Medikamente, ihre Haupteffekte, Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Die Wahl des Mittels sollte ausschließlich vom Arzt getroffen werden.

Makrolide

Azithromycin

Aktion: stoppt die Vermehrung der meisten bekannten Bakterien, gelangt schnell in den Blutkreislauf.

Unerwünschte Reaktionen: Schwindel, Kopfschmerzen, Unruhe, erhöhte Müdigkeit, Herzklopfen, Übelkeit, Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen usw.

Kontraindikationen: eine Verletzung der Leber, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten der Droge, Schwangerschaft und Stillzeit.

Erythromycin

Aktion: hat bakterizide Eigenschaften, aber das Wirkungsspektrum ist durchschnittlich - unwirksam gegen gramnegative Bakterien.

Unerwünschte Reaktionen: Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, bei längerem Gebrauch - Verletzungen der Leber.

Kontraindikationen: eine Verletzung der Leber, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten der Droge, Schwangerschaft und Stillzeit.

Penicilline

Amoxicillin

Aktion: Unterdrückt die Synthese der Haupttypen von Kokken und Gram-negativen Stäbchen. Unwirksam gegen Mikroben, die Penicillinase synthetisieren.

Nebenwirkungen: Mononukleose, Gelenkschmerzen, Entzündung der Schleimhäute.

Kontraindikationen: Verletzungen in der Arbeit der Leber, Überempfindlichkeit gegen Penicilline, Cephalosporine.

Augmentin

Aktion: funktioniert auf die gleiche Weise wie Amoxicillin, aber intensiver durch Clavulansäure.

Unerwünschte Reaktionen: Verletzungen des Gastrointestinaltrakts, Dermatitis, Lebererkrankungen, Ödeme der Schleimhäute.

Kontraindikationen: Mononukleose, Überempfindlichkeit gegen Penicilline, Cephalosporine.

Cephalosporine

Ceftriaxon

Aktion: das Medikament mit dem breitesten Spektrum, hat eine bakterizide Wirkung in fast allen Arten von pathogenen Mikroflora.

Unerwünschte Reaktionen: Verdauungsstörungen, Hepatitis, Quincke Ödem, Gelbsucht, interstitielle Nephritis, etc.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Cephalosporine.

Cefotaxim

AktionEin Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum blockiert die Vermehrung der meisten bekannten Bakterien.

Unerwünschte Reaktionen: Magen-Darm-Störungen, allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Nierenfunktionsstörungen, etc.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Penicilline, Cephalosporine, Carbapeneme; Schwangerschaft und Stillzeit; Kinderalter bis 2,5 Jahre.

Aminoglykoside (topisch)

Isofra

AktionBakterizide und antibakterielle Wirkung gegen die meisten bekannten Mikroben.

Unerwünschte Reaktionen: allergische Reaktionen der Haut.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Aminoglycoside.

Polidex

Aktion: ein Antibiotikum, das gegen die meisten grampositiven und gramnegativen Bakterien wirksam ist, entfernt das Schleimhautödem.

Unerwünschte Reaktionen: allergische Reaktionen der Haut.

Kontraindikationen: Verletzungen in der Arbeit der Nieren, Überempfindlichkeit gegen Bestandteile, virale Infektionen, Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder unter 2,5 Jahren.

Tetracycline

Doxycyclin

Aktion: Breitbandantibiotikum mit bakteriostatischer Wirkung.

Unerwünschte Reaktionen: Veränderungen in der Arbeit der Hämatopoese, Verletzungen des zentralen Nervensystems (Schwindel, Kopfschmerzen, Erbrechen, etc.).

KontraindikationenÜberempfindlichkeit, Porphyrie, Leberfunktionsstörungen, Leukopenie, Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder unter 8 Jahren.

Levomycetins

Levomycetin

Aktion: bakteriostatische Wirkung, in hohen Dosen - bakterizid. Wirksam gegen gram-positive und gram-negative Bakterien.

Unerwünschte Reaktionen: Verdauungsstörungen, Anämie, Kopfschmerzen, Schwindel, etc.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Bestandteile, Störungen in der Arbeit der Organe der Hämatopoese, Leber und Nieren, einige Hautkrankheiten, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 3 Jahren.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass es für eine wirksame Antibiotikabehandlung notwendig ist, die Dosierung und die Dauer der Medikamenteneinnahme strikt einzuhalten. Am wirksamsten sind injizierbare Darreichungsformen, da bei einer solchen Verabreichung von Wirkstoffen die Barriere der Schleimhaut oder des Gastrointestinaltraktes nicht überwunden werden muss.

Nebenwirkungen bei der Behandlung von Antibiotika

Wenn komplexe Behandlung von Sinusitis durchgeführt wird, sind Antibiotika, wie andere Medikamente, in der Lage, Nebenreaktionen zu provozieren.

Obwohl das Risiko ihrer Entwicklung gering ist, und sogar mit dem Auftreten von unangenehmen Symptomen, tolerieren die meisten Patienten sie recht leicht.

Zweifellos bietet die Wirkung des Medikaments eine bedeutende Hilfe für den Körper im Kampf gegen die Krankheit. Vor diesem Hintergrund sind Nebenwirkungen kein so ernsthaftes Problem, die Behandlung abzubrechen, zumal sie oft nur in geringem Maße auftreten. Nach den ersten Tagen der Einnahme können alle unerwünschten Reaktionen verschwinden.

Mit ihrer starken Manifestation und allmählichen Zunahme ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, er wird die Dosierung reduzieren oder das Rauschgift mit einem Analog ersetzen. Unabhängig davon, die Behandlung abzubrechen, ist es unmöglich, sie kann die ganze Behandlung zu nichts bringen.

Falls Nebenwirkungen stark exprimiert werden und das Leben bedrohen (Atmung schwierig wird, entwickelt Schwellungen der Zunge, Lippen und Gesicht), dann müssen Sie sofort den Notarzt rufen. Bei Schwindelgefühl, verschwommenem Sehen oder Ohnmacht nach der Einnahme eines Antibiotikums ist ein sofortiger Kontakt mit einem Arzt erforderlich.

Bei der Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika ist es wichtig, die Dosierung und Dauer der Einnahme einzuhalten: Sie müssen sich an das vorgeschriebene Schema halten, auch wenn alle Symptome vorüber sind und sich die Krankheit nicht äußert. Bei einem selbständigen Abbruch der Behandlung ist das Risiko eines Wiederauftretens der Krankheit hoch.

Im Stadium der Schwangerschaftsplanung dürfen während der Schwangerschaft oder Stillzeit nur die Arzneimittel verwendet werden, die der Arzt verwenden darf. Ein Teil der Antibiotika ist zu dieser Zeit verboten, ein Teil ist unter der Aufsicht eines Spezialisten erlaubt.

Wenn Antibiotika nicht benötigt werden?

Antibiotika werden nur für Krankheiten verschrieben, die durch bakterielle Infektionen verursacht werden. Sie sind nicht wirksam, wenn sie mit Viren (Influenza, ARVI), Pilzen oder Allergenen infiziert sind. Daher bestimmt der Arzt vor der Behandlung die Art des Erregers.

Bei unsachgemäßer Anwendung von Antibiotika kann der Krankheitsverlauf verlängert werden, was die Situation verschärft.

Der Gebrauch von Rauschgiften dieser Gruppe ist in den folgenden Fällen nicht passend:

  • mit viraler Sinusitis;
  • mit einer chronischen Sinusitis, die vor dem Hintergrund einer Pilzinfektion auftritt;
  • mit Sinusitis, die eine Manifestation der Allergie ist;
  • mit Sinusitis von geringem Grad, wenn es ausreicht, Inhalationen, Spülungen und immunstimulierende Mittel zu verwenden.

Bei der Behandlung von Sinusitis bei Kindern ist es notwendig, mit besonderer Sorgfalt die Entscheidung über die Notwendigkeit einer antibiotischen Therapie zu treffen. Je jünger das Kind ist, desto weniger Medikamente sind erlaubt, und die allergischen Reaktionen auf ihre Verabreichung sind leichter zu entwickeln.

Antibiotika werden bei der Behandlung von Sinusitis verordnet, da diese Krankheit oft bakterieller Natur ist. Die Wahl der Vorbereitung, Dosierung und Dauer des Kurses wird vom Arzt aufgrund der Merkmale des Verlaufs und der Form der Erkrankung festgelegt.

Während der Therapie ist es nicht notwendig, die Einnahme selbst zu unterbrechen, sie zu unterbrechen, sie vor der verabredeten Zeit zu beenden - all dies kann zu einer wiederholten, vielleicht weiteren Ausbreitung der Infektion führen. Besonders aufmerksam auf die Einnahme von Medikamenten ist die Behandlung von schwangeren und stillenden Frauen sowie Kindern.

Welche Antibiotika sollte ich bei einer Sinusitis einnehmen?

Antibiotika sind Substanzen, die das Wachstum und die Entwicklung von Krankheitserregern zerstören oder beeinflussen können. Antibiotika für Sinusitis, die durch Bakterien verursacht wird, sind die Hauptbehandlung.

Die Vielzahl der Bakterien, die Sinusitis verursachen, treibt Medizin, um nach wirksamen antibakteriellen Drogen zu suchen, die die Krankheit kurieren und die Entwicklung der Komplikationen verhindern können. Aber lesen Sie zuerst, wie Sie keine Antibiotika nehmen können.

Lokale antibakterielle Medikamente und ihre Eigenschaften

Für die Behandlung von unkomplizierten und initialen Formen der Sinusitis werden antibakterielle Präparate von lokaler Verwendung in Form von Sprays und Tropfen für die Nase produziert. Betrachten Sie die gebräuchlichsten von ihnen.

Ein lokales antibakterielles Spray für die Nase und den Hals, das entzündungshemmende Eigenschaften hat.

Die Zusammensetzung der Droge enthält ein Antibiotikum Fuzafungin, das dank Sprühen mit Aerosol in die tiefen Abschnitte des Nasopharynx eindringt. Bioparox wird bei Erwachsenen und Kindern nach 3 Jahren zur Behandlung von Sinusitis angewendet.

Dosierungsschema: Erwachsene auf 2 Injektionen in jedes Nasenloch 4 mal am Tag. Kinder 1-2 Injektion jeweils. Die Dauer der Therapie beträgt etwa eine Woche.

Ein Spray in der Nase, das als Wirkstoff Framecetin enthält, ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Aminoglykoside. Es ist in der HNO-Praxis in der komplexen Behandlung von Sinusitis weit verbreitet. Isofra wird bei Erwachsenen und Kindern entsprechend dem Dosierungsschema angewendet.

Dosierungsschema: Erwachsene auf 1 Injektion in beide Nasenlöcher 5-7 mal am Tag. Kinder erhalten das Medikament in der gleichen Dosis 3-4 mal am Tag. Behandlungsdauer beträgt 5-7 Tage.

Ein kombiniertes Nasenspray, das aus einem Vasokonstriktor (Phenylephrin), einem entzündungshemmenden (Dexamethason) und antibakteriellen Bestandteilen (Polymyxin B, Neomycin) besteht.

Die Kombination von antibakteriellen Arzneimitteln ermöglicht, dass der Polydex-Spray die wahrscheinlichsten Erreger der Sinusitis beeinflusst, und die vasokonstriktorische Komponente beseitigt die laufende Nase und die Steifheit der Nase.

Dosierung: Erwachsene auf 1 Injektion 3-5 mal am Tag, Kinder nach 2,5 Jahren in der gleichen Dosierung bis zu dreimal täglich. Der Behandlungsverlauf beträgt 5-7 Tage.

Systemische Antibiotika bei der Behandlung von Sinusitis

Systemische Antibiotika für Sinusitis sind unter Berücksichtigung der vermuteten Empfindlichkeit des Erregers der Krankheit ausgewählt. Antibakterielle Therapie zielt darauf ab, das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien zu unterdrücken und mögliche Komplikationen zu verhindern.

Die Wahl des Antibiotikums wird von den Begleiterkrankungen des Patienten, seinen früheren allergischen Reaktionen und der Schwere des pathologischen Prozesses beeinflusst. Idealerweise wird das Antibiotikum unter Berücksichtigung der bakteriologischen Kulturdaten ausgewählt, wenn klar bekannt ist, welcher ursächliche Erreger eine Sinusitis verursacht hat und wie es auf diesen oder jenen Wirkstoff reagiert.

In der Praxis dauert das Aussäen und Warten auf Ergebnisse etwa eine Woche und die Behandlung sollte sofort erfolgen. Daher wählen Ärzte das Medikament auf experimentelle Weise, basierend auf Daten über die häufigsten Krankheitserreger.

Penicilline

Die am meisten verschriebenen Medikamente. Der Hauptvertreter von Amoxicillin.

Das Breitspektrum-Antibiotikum hat einen erheblichen Nachteil, es kann durch die Wirkung von Penicillinase (ein spezielles Enzym) bestimmter Bakterien zerstört werden. Daher wenden wir uns jetzt zunehmend der Praxis der geschützten Penicilline zu, von denen unten.

Analoga des Arzneimittels Amoxicillin:

  • Hicicile;
  • Ospamox;
  • Flemoxin Soluteab und andere.

Dosierungsschema: Erwachsene 500 mg 3 mal täglich, Kinder nach 5 Jahren 250 mg dreimal täglich. Der Verlauf der Behandlung für Sinusitis ist 8-14 Tage.

Dieses Amoxicillin in einer speziellen Form von Soluteba, die das Medikament so schnell und vollständig im Magen-Darm-Trakt absorbiert und im Mittelpunkt der Entzündung akkumuliert hilft. Die Art der Verabreichung und Dosierung der Tabletten von Flemoxin soluteba ist die gleiche wie die von gewöhnlichem Amoxicillin.

Es ist eine Kombination von Amoxicillin mit Clavulansäure-geschütztem Penicillin. Diese Kombination macht das Medikament resistent gegen Bakterien, die normale Penicilline zerstören. In jüngster Zeit wird es zunehmend bei Sinusitis bei Kindern eingesetzt

Der Markt ist vertreten durch mehrere Analoga von Amoxiclav:

Welches Medikament amoxiclav oder Augmentin zu wählen, löst den Patienten, angesichts des Preises und der Verpflichtung gegenüber dem Hersteller. Beide Medikamente sind in Form von Tabletten für Erwachsene und Suspensionen mit Fruchtaromen für den Einsatz bei Kindern erhältlich.

Dosierungsschema: Erwachsene und Kinder über 12 Jahren in Tabletten von 500 mg 2-3 mal täglich für 8-14 Tage, Kinder jüngeren Alters sind eine Suspension verschrieben, unter Berücksichtigung des Alters und der Masse des Babys.

Makrolide

Antibiotika, die eine geringe Toxizität aufweisen und auf in den Zellen befindliche Krankheitserreger wirken können (Mykoplasmen, Chlamydien usw.).

Ein Vertreter dieser Gruppe von Medikamenten, der für die Penicillinallergie verschrieben wird oder die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber diesem Mittel bestimmt. Eine bequeme Dosierung und kurze Behandlungszyklen sind bei Patienten sehr beliebt und erhöhen die Chance, sich bis zum Ende einer Therapie zu unterziehen.

Die ursprüngliche Droge, die alle notwendigen klinischen Versuche bestanden hat, wird sumamed. Der Wirkstoff in ihm ist das gleiche Azithromycin, aber die Wirkung von Sumamed wird durch eine Reihe von klinischen Studien bestätigt. Daher ist der Preis des ursprünglichen Sumamed höher als Zubereitungen mit der gleichen Zusammensetzung:

Dosierungsschema: Erwachsene in Tabletten 500 mg einmal täglich für 3-5 Tage, Kinder in Suspension, unter Berücksichtigung des Gewichts und des Alters des Kindes.

Enthält den Wirkstoff Clarithromycin, ein Breitbandantibiotikum. Clacid wird 500 mg einmal täglich verschrieben, der Behandlungsverlauf beträgt 3-5 Tage.

Cephalosporine

Je nach Struktur und Wirkungsstärke gibt es mehrere Generationen. Für die Behandlung von Sinusitis gelten die 1,2 und 3-Generation dieser Antibiotika.

Bezieht sich auf Cephalosporine der dritten Generation, wird es Patienten als Injektionen verschrieben. Die Injektionen von Ceftriaxon sind ziemlich schmerzhaft, daher wird es normalerweise in Kombination mit Lokalanästhetikum Lidocain angewendet.

Dosierungsschema: Erwachsenen wird 1 g Ceftriaxon zweimal täglich verschrieben, die Behandlung dauert etwa eine Woche.

Tetracycline

Weniger häufig für die Behandlung von Sinusitis verwendet, aber mit der Empfindlichkeit von Bakterien gegen dieses Antibiotikum wählen sie.

Ein Vertreter dieser Gruppe, Doxycyclin, ist in Tabletten und Kapseln erhältlich. Bewerben Sie 100 mg 1-2 mal täglich für 5-7 Tage.

Die Wahl des Antibiotikums für die Behandlung von Krankheit in Tabletten oder Injektionen sowie die genaue Dosierung und Auswahl des Medikaments erfolgt durch den Arzt, unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften und Wünsche des Patienten.

Das Konzept der bakteriellen Resistenz und die Ursachen ihres Auftretens

Die Auswahl eines Antibiotikums ist ein komplexer Prozess, am besten sind die Medikamente, bei denen die Empfindlichkeit des Erregers vorherbestimmt war. Aber auch dies kann keine absolute Garantie geben, da Bakterien im Behandlungsprozess resistent gegen das Medikament werden können.

Widerstand Ist die Fähigkeit von Bakterien nicht auf ein Antibiotikum zu reagieren. Microbes kann dies auf verschiedene Weise, beispielsweise erreichen, wenn das Antibiotikum mikrobieller Proliferation Mechanismus hemmt, beginnen die Bakterien eine weitere alternative Art und Weise sich zu vermehren oder Enzyme produzieren Lage ist, das Antibiotikum zu zerstören.

Die Patienten selbst tragen zur Entwicklung resistenter Bakterien bei, wenn sie sich für eine eigene Behandlung entscheiden oder einen unvollständigen Therapieverlauf durchlaufen.

Die Behandlung der Sinusitis sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, dann sinkt das Risiko möglicher Folgen und der Patient kehrt schnell zum normalen Leben zurück.

Welche Antibiotika sind am effektivsten für Sinusitis

Sinusitis ist eine häufige Pathologie der HNO-Organe, die primär ambulant behandelt wird. Ziemlich oft manifestiert sich nicht nur eine Erkältung, sondern auch Kopfschmerzen bei der Lokalisation des Sinus.

Es ist dieses Symptom, das am häufigsten zum entscheidenden Argument wird, warum Patienten medizinische Hilfe suchen.

Antibiotika für Sinusitis bei Erwachsenen haben eine begrenzte Verwendung. Dies liegt an der Tatsache, dass die meisten Fälle dieser Pathologie durch Viren verursacht werden, auf die antibakterielle Medikamente keine Wirkung haben.

Daher ist es sehr wichtig, eine Reihe von Indikatoren zu identifizieren, anhand derer Patienten und Ärzte mit hoher Wahrscheinlichkeit Situationen identifizieren können, in denen der Einsatz von Antibiotika gerechtfertigt ist.

Allgemeine Eigenschaft der Sinusitis

Sinusitis wird infektiöse Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen genannt. Sie persönlich ein paar - Kiefer (Sinusitis), frontal (Front), Keil (Sphenoiditis) und sphenoid Zellen (Ethmoiditis). Faktoren, die zur Entwicklung eines pathogenen Prozesses beitragen können, sind:

  • traumatische Sinusverletzung, Fraktur der Schädelknochen
  • angeborene anatomische Defekte und Anomalien in der Entwicklung von Nebenhöhlen
  • chronische allergische Pathologien, die zu einer Verletzung der mukoziliären Clearance führen
  • Verschmutzung der Umwelt, insbesondere in der Nähe von großen Industrieunternehmen

Klinische Sinusitis Klinik umfasst Schwierigkeiten in der Nasenatmung, die auch von Schleim-oder eitrigen Sekreten begleitet wird. Die Erleichterung nach der Evakuierung des Inhalts ist kurz und unvollständig.

Die Krankheit manifestiert sich auch als Anstieg der Körpertemperatur (meist sub- oder febrile Indices), allgemeine Schwäche und Schmerzen im Bereich der Prognose der Nasennebenhöhlen.

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika gegen Sinusitis

Große Studien haben gezeigt, dass Sinusitis hauptsächlich eine virale Pathologie ist. Diese Information änderte radikal den Ansatz zur Behandlung und Diagnose der Pathologie. Jetzt vor der Verschreibung antibakterieller Medikamente sollte der Arzt völlig sicher sein, dass der Patient eine Sinusitis durch eine bestimmte Flora verursacht hat.

Indirekte Anzeichen für eine bakterielle Ätiologie des Prozesses sind die Art der Sekretion und Ausscheidung aus der Nase - in solchen Fällen ist es dichter, hauptsächlich grün oder gelb. Auch die Sinusitis geht oft in die chronische Phase über. Die Eliminierung des Körpers aus Viruspartikeln und Krankheitserregern mit normaler Immunreaktivität des Körpers erfolgt in den allermeisten Fällen auch ohne medikamentöse Therapie.

Eine Anzahl von Laborzeichen weist auch auf den möglichen bakteriellen Ursprung einer Sinusitis hin. Im allgemeinen Analyse von Blut beobachtete Anstieg in der Anzahl der Leukozyten, die Leukozyten Formel Verschiebung nach links, das Auftreten von unreifen Formen von Neutrophilen, Erhöhung der ESR (Erythrozytensedimentationsrate). Die Konzentration von Akute-Phase-Proteinen im Blutplasma erhöht sich ebenfalls.

Die genaueste Methode zur Überprüfung der Ätiologie von Infektionskrankheiten ist eine bakteriologische Untersuchung.

Zu diesem Zweck wird ein Nasenabstrich genommen, der an das Labor geschickt wird.

Dieser Test ermöglicht es Ihnen nicht nur, die Belastung des Erregers genau zu bestimmen, sondern auch seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Medikamenten zu untersuchen, was es dem Arzt ermöglicht, das wirksamste Antibiotikum zu verschreiben.

Der größte Nachteil der Methode ist die Dauer der Studie. Daher wird die Entfernung des Abstrichs unmittelbar nach der Diagnose einer Sinusitis vor dem Beginn einer Behandlung empfohlen.

Die Regeln der Antibiotikatherapie für Sinusitis

Antibiotika werden als ernsthafte systemische Arzneimittel eingestuft, die viele Körpersysteme betreffen. Sie haben ihre eigenen strengen Aussagen und können, wenn sie missbraucht werden, sehr ernsthafte Nebenwirkungen verursachen.

Daher ist es verboten, sich mit Hilfe antibakterieller Mittel selbst zu medikamentös zu behandeln. Nur ein qualifizierter Arzt kann die Gesundheit des Patienten rational und kompetent beurteilen und Indikationen für eine Antibiotikatherapie nachweisen.

Es ist auch nicht akzeptabel, diese Medikamente bei den ersten Anzeichen einer Verbesserung des Allgemeinzustands von sich aus abzuschaffen.

Dies führt oft zu einem Wiederauftreten und einer chronischen Sinusitis, die viel schlimmer ist als eine konservative Therapie. Ein unvollständiger Verlauf der Antibiotikatherapie trägt auch zur Entwicklung von bakterieller Resistenz gegen das Medikament in der Zukunft bei.

Nehmen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit eine antibakterielle Droge ein. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, sollten Sie sie so schnell wie möglich wiederholen und die Therapie wie gewohnt fortsetzen. Trinken Sie eine Tablette oder Kapsel mit einer ausreichenden Menge Wasser (normalerweise um ein Glas herum). Zu diesem Zweck werden süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee oder Kaffee, Milchprodukte nicht empfohlen, da sie den Metabolismus der Droge verändern können.

Treten während der Antibiotikatherapie Nebenwirkungen auf, sollten der Patient oder seine Angehörigen den behandelnden Arzt darüber informieren. Erst nach der Beurteilung der Symptome entscheidet er, ob es notwendig ist, die Therapie mit diesem Antibiotikum fortzusetzen oder eine andere zu bestimmen.

Die Beurteilung der klinischen Wirksamkeit von Antibiotika erfolgt 2-3 Tage nach Beginn der Zulassung. In einer Situation, in der es keine Verbesserung des Allgemeinzustandes gibt, ist es notwendig, das antibakterielle Mittel zu wechseln.

Arten von Antibiotika für Sinusitis

Heute werden Antibiotika für die Erkältung bei Erwachsenen hauptsächlich drei Gruppen verwendet - Makrolide, Cephalosporine und Fluorchinolone der letzten Generation. Penicilline, die früher die Medikamente der Wahl in dieser Pathologie waren, verloren aufgrund der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen praktisch ihre Wirksamkeit.

Und Cephalosporine bezeichnen aus dem gleichen Grund die dritte Generation und nicht die erste oder zweite.

Makrolide

Makrolide werden oft als Standard für die Behandlung von bakteriellen Infektionen der HNO-Organe bezeichnet. Ihre Vorteile sind geringe Toxizität sowie die Fähigkeit, sich im respiratorischen Epithel der Nasennebenhöhlen anzusammeln. Dies bewirkt eine dauerhafte Wirkung auch bei einem relativ kurzen Antibiotika-Empfang.

Makrolide wirken bakteriostatisch auf ein breites Spektrum von Pflanzen. Der Mechanismus der Wirkung des Medikaments - die Fähigkeit, die Untereinheit des Ribosoms zu blockieren, was zu einer Verletzung der Proteinsynthese führt, und macht es auch unmöglich, die weitere Verbreitung von pathogenen Mikroben.

Bei einer Sinusitis werden hauptsächlich zwei Antibiotika aus der Makrolidgruppe eingesetzt:

Medikamente sollten einmal täglich mit einer Tablette (500 mg eines der Antibiotika) eingenommen werden. Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel 3-7 Tage.

Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Makroliden sind die Entwicklung von dyspeptischen Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Essstörungen, Durchfall oder Schweregefühl im Bauchraum). Manchmal wird die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Drogen beobachtet.

Während der Therapie ist es möglich, vorübergehend die Konzentration von Leberenzymen im Blut zu erhöhen, die nach Abschluss der Behandlung schnell überschritten wird. Es gibt auch Fälle von Unterdrückung der Hämatopoese.

Cephalosporine

Cephalosporine der dritten Generation bleiben die Medikamente der Wahl für die stationäre Behandlung von Sinusitis bakteriellen Ursprungs. Sie beziehen sich auf Beta-Lactam-Antibiotika und haben eine ausgeprägte bakterizide Wirkung. Der Wirkungsmechanismus der Präparate ist folgender: Sie stören die Integrität der Membranen von Mikroorganismen, was zu ihrer Lyse führt.

Cephalosporine dringen gut in das Epithel der Luftwege und aktiv gegen Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Proteus, Clostridium, anaerobe Bakterien.

Da diese Erreger die häufigste Ursache für eine Entzündung der Nasennebenhöhlen sind, liefert ihre Verwendung gute Ergebnisse. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

  • Ceftriaxon
  • Cefoperazon
  • Cefotaxim
  • Cefixime
  • Ceftazidim

Diese Antibiotika für Sinusitis sollten intravenös oder intramuskulär 2 mal täglich verabreicht werden. Der Verlauf der Behandlung der Krankheit dauert nicht weniger als 5 Tage.

Cephalosporine werden normalerweise von Patienten gut vertragen. Wenn sie jedoch eingenommen werden, werden häufig Überempfindlichkeitsreaktionen unterschiedlicher Schwere (von Hautausschlag bis zu anaphylaktischem Schock) beobachtet.

Sie können sie nicht in Gegenwart der Allergien des Patienten gegen Personen mit Beta-Lactam-Antibiotika (Penicilline, Carbapeneme, Monobactame) verwenden. Manchmal entwickeln sich Kopfschmerzen oder Schwindel. Es gibt auch Störungen des Verdauungssystems. Es gab auch eine leichte nephrotoxische Wirkung.

Fluorchinolone

Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone werden auch häufig für Sinusitis verschrieben, insbesondere wenn Makrolide und Cephalosporine unwirksam oder intolerant sind.

Zubereitungen dieser Gruppe haben eine ausgeprägte bakterizide Wirkung, die auf ihrer Fähigkeit zur Hemmung von DNA-Gyrase beruht.

Dies bewirkt strukturelle Veränderungen in den Membranen und Organellen von Bakterien, die zu deren Tod führen. Fluorchinolone akkumulieren gut im respiratorischen Epithel und auch im Verborgenen. Die dritte und vierte Generation von Medikamenten dieser Gruppe wirkt effektiv auf eine große Bandbreite von Bakterien. Die am häufigsten verwendeten Fluorchinolone sind:

  • Levofloxacin
  • Sparfloxacin
  • Moxifloxacin
  • Hemifloxacin
  • Gatifloxacin

Es gibt orale und Injektionsformen von Fluorchinolonen, die gleichermaßen in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde verwendet werden. Der Behandlungsverlauf beträgt mindestens 5 Tage.

Fluorochinolone können nicht bei eingeschränkter Nierenfunktion oder Leberfunktion verabreicht werden. Kontraindiziert ist auch die Anwendung bei Schwangeren, während der Stillzeit sowie bei Kindern unter 7 Jahren (außer lebensbedrohlichen Zuständen).

Dies ist auf mögliche Nebenwirkungen zurückzuführen. Es gibt Informationen über die Entwicklung von toxischer Hepatitis, Unterdrückung der Hämatopoese, dyspeptische Symptome, toxische Wirkungen auf das zentrale Nervensystem bei einigen Patienten.

Video

Das Video erzählt, wie man eine Erkältung, Grippe oder ARVI schnell heilt. Meinung eines erfahrenen Arztes.