Antibiotika für Sinusitis: TOP wirksam und kostengünstig

Sinusitis ist eine Entzündung der Kieferhöhlen, die eine bakterielle, allergische, traumatische, virale Natur haben kann. Es entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund von Katarrhalerkrankungen, ARVI oder Influenza, aber es kann als separate Pathologie fungieren.

In der bakteriellen Natur der Sinusitis wird dem Patienten die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln gezeigt. Ohne ihre Verwendung kann das eitrige Exsudat, das sich in den Nebenhöhlen befindet, "durchbrechen" und das menschliche Gehirn beeinflussen. Eine Folge davon kann Enzephalitis oder Meningitis sein.

Wann werden antibakterielle Medikamente benötigt?

Antibiotika sind äußerst notwendig, wenn die Sinusitis mit der Freisetzung eitrigen Inhalts der Nasennebenhöhlen einhergeht. Die Gruppe und Dosierung des Medikaments kann ausschließlich vom HNO-Arzt auf der Grundlage der klinischen Manifestationen der Krankheit und des Schweregrades verschrieben werden.

Vor dem Einsatz von Antibiotika sind zwei diagnostische Tests obligatorisch:

  1. Bakterienkultur auf dem Nährboden, mit deren Hilfe die Art der Krankheit genau bestimmt wird, sowie deren Erreger (die Art von pathogenen Mikroorganismen, die die Entwicklung einer eitrigen Sinusitis verursacht hat).
  2. Antibiotikum. Eine solche klinische Studie bestimmt die Empfindlichkeit einer bestimmten Art von pathogenen Mikroorganismen gegenüber bestimmten antibakteriellen Arzneimitteln. Dank seines Verhaltens kann der Arzt genau die Medizin verschreiben, die im Kampf gegen eitrige Sinusitis die besten Ergebnisse erzielt.

Also, wann werden Antibiotika benötigt, und was können die Beweise für ihre Verwendung sein? Sie werden verwendet, wenn die Genanitritis mit folgenden Symptomen einhergeht:

  • Schmerzen im Bereich der Frontallappen und -bahnen;
  • drückende Empfindungen in Nase und Stirn;
  • ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur (mit akuter eitriger Sinusitis maxillaris, weil chronische fast nie Fieber verursacht, es sei denn es ist subfebrile);
  • reichlich Absonderung von eitrigem Exsudat;
  • verstopfte Nasenatmung, besonders nachts;
  • starke Kopfschmerzen, die selbst mit starken Analgetika schwer zu beseitigen sind;
  • Unbehagen, Schmerzen und Druck in der Nase und Stirn, wenn seitlich oder zur Seite gekippt.

Wenn Sie die Therapie nicht rechtzeitig beginnen, kann die Krankheit nicht nur in eine chronische Form der Entwicklung gehen, sondern auch das Gehirn treffen. Die Folgen solcher Komplikationen können unvorhersehbar sein.

Eine Antibiotikatherapie wird normalerweise eine Woche nach Beginn des pathologischen Prozesses vorgeschrieben. Es ist notwendig für den Fall, dass das Waschen der Nase und deren Waschen sowie medizinische Inhalationen keine Ergebnisse erbracht haben. Verschreiben Sie ein antibakterielles Medikament, das nur von einem Arzt behandelt werden kann - führen Sie keine Selbstmedikation durch, da antimikrobielle Medikamente bei ihrer unkontrollierten Anwendung zu schweren Nebenwirkungen führen können, einschließlich der Quincke-Schwellung und des anaphylaktischen Schocks.

Welche Antibiotika helfen?

Es ist unmöglich, eindeutig zu sagen, welche antimikrobiellen Medikamente in jedem speziellen Fall wirksam sein werden. Alles hängt von den Ergebnissen des Antibiotikums und der Bakterienkultur auf der pathogenen Mikroflora ab. Der Arzt wird nur ernannt, dass antibakterielle Medikamente, bei denen der Erreger der Krankheit am empfindlichsten ist, und keine Zeit haben, um Resistenzen zu entwickeln. Das Risiko von Nebenwirkungen wird ebenfalls berücksichtigt.

Für die Behandlung der eitrigen Sinusitis maxillaris werden den Patienten häufig folgende Gruppen von Antibiotika verschrieben:

  1. Penicillin. Es ist diese Gruppe von antibakteriellen Medikamenten, die verwendet werden, um leichte Sinusitis von leichter Schwere am häufigsten behandeln. Dies ist auf das geringe Risiko von Nebenwirkungen durch ihre Verwendung zurückzuführen. Wenn es jedoch einen ernsthaften Verlauf der Krankheit gibt, werden solche Medikamente nicht wirksam sein.
  2. Makrolide. Im Falle der Intoleranz des Körpers des Patienten antimikrobielle Medikamente Penicillin-Gruppe.
  3. Fluorchinolone. Das Plus dieser Reihe von antibakteriellen Medikamenten ist, dass die meisten Erreger noch keine Resistenz gegen sie entwickelt haben. Aufgrund der Tatsache, dass solche Substanzen in der Natur nicht synthetisiert werden, sondern ausschließlich im Labor hergestellt werden, und streng kontraindiziert für Kleinkinder.
  4. Cephalosporine. Solche Antibiotika werden in extrem schwierigen Situationen verschrieben - wenn die Genyantritis zu "durchbrechen" droht und das Gehirn trifft, oder in eine chronische Form der Entwicklung geht. Sie können auch verschrieben werden, wenn andere antibakterielle Mittel unwirksam sind.

Eine Selbstmedikation unter Verwendung von Antibiotika ist gefährlich, da viele Patienten mit der Therapie beginnen, ohne sicherzustellen, dass es keine Allergie gegen das ausgewählte Medikament gibt. Allergische Tests sind eine obligatorische Maßnahme, die immer von einem Arzt vor der Behandlung der eitrigen Kieferhöhlenentzündung bei einem Patienten durchgeführt wird.

Liste der Antibiotika für Sinusitis

Die Wahl der Antibiotika zur Behandlung der Sinusitis hängt von mehreren Faktoren ab:

  • individuelle Eigenschaften des Körpers des Patienten;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
  • Risiko von Allergien oder Komplikationen nach dem Verlauf der Antibiotika-Therapie (Dysbakteriose des Darms, etc.).

Die Auswahl des Arzneimittels wird auch unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Untersuchung des Abstrichs von Nasensekreten unter Verwendung der Gram-Färbemethode durchgeführt.

In der Regel beginnt die Behandlung der Sinusitis mit relativ leichten Antibiotika der Penicillin-Reihe. Sie haben eine bakterizide Wirkung, die durch Blockierung der Synthese von zellulären Elementen von pathogenen Mikroorganismen, die die Ursache von Sinusitis sind, erreicht wird. Dies führt zum Absterben der pathogenen Mikroflora, was zu einer Erholung führt.

Liste der Medikamente auf der Basis der Penicillin-Serie:

  1. Sulbactams Ampicillin: Sulbacin, Sultamycillin, Ammiside und andere.
  2. Clavulanate von Amoxicillin: Amoxiclav, Augmentin, Flemoclav und andere.

Die Anwendung sollte unter strenger Aufsicht des Arztes erfolgen, insbesondere wenn die Behandlung für ein kleines Kind verordnet wird. Obwohl Penicilline als eine der sichersten antibakteriellen Gruppen gelten, wird es dennoch nie schaden, rückversichert zu werden.

Behandlung mit Makroliden

Makrolide werden besonders bevorzugt, da sie zu ihrer Sicherheit den ersten Platz unter antibakteriellen Medikamenten einnehmen. Sie verursachen selten Nebenwirkungen, was ihre Popularität und Relevanz erklärt.

Diese Medikamente blockieren nicht die Zellmembranen von pathogenen Bakterien, sondern haben eine bakteriostatische Wirkung, dh verhindern eine weitere Vermehrung der pathogenen Mikroflora. Diese Eigenschaften sind besonders nützlich bei chronischer eitriger Sinusitis.

Makrolidpräparate können sein:

  • 14-gliedrig: Erythromycin, Clarithromycin und andere;
  • 15-gliedrig: Zubereitung Azithromycin und seine Analoga (Azalide) (Sumamed, Asitrus, Zitrolide usw.);
  • 16-gliedrig: Midekamycin, Spiramycin, Jozamycin.

Die Verwendung von Cephalosporinen

Cephalosporine zur Behandlung von Sinusitis werden seit langem und recht erfolgreich angewendet. Außerdem entwickeln Mikroorganismen selten Resistenz gegen diese Gruppe von Antibiotika, die auch als orgastischer Vorteil angesehen wird.

Gemäß der allgemein akzeptierten Koassifizierung sind Cephalosporine:

  • 1 Generation - Cefazolin, Ceflexin und ihre Analoga;
  • 2 Generationen - Cefuroxim, Mefoksin, Zinacef usw.;
  • 3 Generationen - Cefixim, Ceftriaxon usw.;
  • 4 Generationen - Tsefpyrom, Cefepim usw.;
  • 5 Generationen - Tseftolozan, Zaftera usw.

Die Verwendung von Fluorchinolonen

Fluorchinolone - synthetische Substanzen, die sich in ihrer Struktur und ihren Eigenschaften sehr von anderen antibakteriellen Gruppen unterscheiden. Bei der Behandlung von Sinusitis werden diese Medikamente nur in extremen Fällen eingesetzt. Während der Schwangerschaft und während der Stillzeit sind sie streng kontraindiziert, da sie die Gesundheit des Kindes ernsthaft schädigen können.

Fluorchinolone sind in 4 Generationen unterteilt (die Zahl der Liste zeigt die Anzahl der Generation von Antibiotika dieser Serie):

  1. Tarivid, Unikipev, Tarri.
  2. Ciprofloxacin, Norfloxacin, Cifrinol und andere.
  3. Levofloxacin, Ecocylol, Normax.
  4. Moxifloxacin, Avelox, Gemifloxacin und andere.

Ein antibakterielles Präparat wird nur nach dem Sammeln der Ergebnisse eines bakteriologischen Abstrichs aus der Nase und eines antimikrobiellen Bildes verschrieben. Bereits zwei Tage nach Beginn der Therapie sollte die erste Besserung eintreten. Geschieht dies nicht, wird das Medikament in einem Notfall durch ein anderes ersetzt.

Systemische Antibiotika für Sinusitis

Indikationen für die orale oder parenterale Anwendung von antibakteriellen Arzneimitteln bei der Behandlung von eitrigen Sinusitis sind:

  • Entwicklung von Intoxikationssyndrom;
  • verlängerter Verlauf der Krankheit;
  • akute katarrhalische Sinusitis, begleitet von ausgeprägten Symptomen;
  • schnelles Fortschreiten der Krankheit, die in akuter Form auftritt;
  • Vorhandensein von reichlich schleimigen oder eitrigen Ausfluss mit ausgeprägter verstopfter Nase;
  • starke Schmerzen im Bereich der Kieferhöhlen, Augen, Frontallappen, Wangenknochen;
  • Entwicklung von Komplikationen der Sinusitis, ausgedrückt mit Hilfe von Otitis, Periostitis des oberen Segments des Kiefers, Anheftung einer sekundären Infektion, etc.

Die orale und parenterale Verabreichung von Antibiotika verursacht häufig Komplikationen in Form von allergischen Reaktionen und intestinaler Dysbiose. Aus diesem Grund müssen dem Patienten Probiotika parallel verschrieben werden.

Injizierbare Präparate

Die optimalste Variante der antibakteriellen Mittel gegen die Sinusitis, die in Form von den Lösungen für die intramuskulären Injektionen veröffentlicht wird, wird die Cephalosporingruppe betrachtet. Wenn wir über bestimmte Medikamente sprechen, dann werden oft zu diesem Zweck die Medikamente Cefazolin und Ceftriaxon verwendet. Trotz der Ähnlichkeit des Wirkungsprinzips auf die pathogene Mikroflora weisen diese Fonds einige Unterschiede auf.

  1. Ceftriaxon ist ein trockenes Pulver, das in Ampullen freigesetzt wird und zur Herstellung einer Lösung zur intramuskulären oder intravenösen Verabreichung bestimmt ist. Es wird für schwere Sinusitis verwendet und hat eine starke bakterizide Wirkung. Das Pulver wird mit Wasser zur Injektion oder einer Lösung von Lidocain (Anästhetikum) verdünnt. Diese Medizin ist in Gegenwart von eitrigem Inhalt der Kieferhöhlen extrem notwendig. Der Fortschritt wird nach 2-3 Injektionen festgestellt.
  2. Cefazolin wird auch in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Injektionslösung freigesetzt. Es wird mit Natriumchlorid oder Wasser zur Injektion verdünnt. Es wird zur Behandlung von akuten Sinusitis ohne ausgeprägte Komplikationen verwendet. Ein wesentlicher Nachteil des Medikaments ist seine Fähigkeit, starke allergische Reaktionen zu verursachen, so dass es mit besonderer Vorsicht bei der Behandlung kleiner Kinder angewendet wird.

Der Hauptunterschied zwischen Ceftriaxon und Cefazolin ist, dass dieses Medikament eine stärkere Wirkung hat. Über die Injektion ist sehr schmerzhaft, aber Ceftriaxon verursacht dennoch ein stärkeres Schmerzsyndrom, so dass das Pulver mit Lidocain verdünnt wird.

Lokale Behandlung

Systemische Verabreichung von antibakteriellen Arzneimitteln wird oft in Kombination mit speziellen Lösungen zur Behandlung der Nasenhöhle durchgeführt. Hier ist eine Liste der effektivsten Drogen.

  1. Polidex. Dieses Antibiotikum zur Behandlung von Nasenwegen wird äußerst selten verwendet, da es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen kann. Es enthält Neomycin und Polymyxin B. Allerdings gibt das Spray gute Ergebnisse bei der Behandlung von Sinusitis und eitrigen Sinusitis, und verhindert auch die Entwicklung von Komplikationen der Krankheit und die Anhaftung von Sekundärinfektion.
  2. Biparox ist ein antibakterielles Präparat zur topischen Anwendung bei der Behandlung von Sinusitis. Es wird in Form eines Aerosols mit einem Spender zum Sprühen der Medizin in den Nasengängen freigesetzt. Der Wirkstoff ist Fusafungin. Dieses Polypeptid-Antibiotikum verträgt sich perfekt mit verschiedenen pathogenen Mikroflora: pathogenen Bakterien, Pilzen, Mykoplasmen, etc. Gleichzeitig hat es eine entzündungshemmende Wirkung.
  3. Isofra ist ein weiteres hochwirksames antibakterielles Mittel gegen akute Sinusitis. Der Wirkstoff ist Aminoglycosid von Framecetin. Das Spray kommt den entzündlichen Prozessen im Bereich der Nasennebenhöhlen gut entgegen.

Ein weiteres weit verbreitetes Antibiotikum aus der Kategorie der Aminoglycoside, die zur topischen Anwendung bestimmt sind, ist Taizomed. Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst den Wirkstoff Torbamycin. Es ist ein Breitspektrum-Medikament, das eine starke antimikrobielle Wirkung hat.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Antibiotika können nicht verwendet werden, um Sinusitis zu behandeln mit:

  • Vorhandensein von allergischen Reaktionen;
  • Schwangerschaft (ohne die Ernennung eines Arztes) (siehe die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft);
  • Nierenversagen (Präparate Flemoxin, Sumamed, Zitrolide);
  • Leberfunktionsstörung (Amoxiclav).

Andere Kontraindikationen für die Behandlung von Antritis mit antimikrobiellen Mitteln sind:

  • lymphozytische Leukämie;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Alter der Kinder bis 12 Jahre;
  • beeinträchtigte Blutgerinnung;
  • Tendenz zur offenen Blutung.

Bei unsachgemäßer Verabreichung oder Überdosierung mit antibakteriellen Arzneimitteln können Nebenwirkungen in Form von Übelkeit, Erbrechen, leicht erhöhter Körpertemperatur, Hyperämie der Haut, Juckreiz, Urtikaria, Kopfschmerzen, Schwindel, Stuhl, Schlafstörungen auftreten. Kinder können Konjunktivitis entwickeln, allgemeine Gesundheit, Migräne verschlechtern. Um dies zu vermeiden, nehmen Sie die von Ihrem Arzt verordneten Medikamente richtig ein!

Gibt es Antibiotika für Kinder?

Nicht Antibiotika sind "Erwachsene" oder "Kinder", sondern die Dosierung eines Medikaments. Die Behandlung von Sinusitis bei kleinen Patienten basiert hauptsächlich auf der lokalen Anwendung von antimikrobiellen Mitteln. Grundsätzlich sind dies Tropfen oder Sprays.

Es gibt andere "Kinder" Formen von Antibiotika:

  • Suspensionen zur oralen Verabreichung;
  • Tabletten (12 Jahre und älter);
  • Injektionen.

Um ein bestimmtes Medikament zu wählen und seine Dosierung zu verschreiben, kann nur HNO, Hausarzt oder Kinderarzt. Oft empfehlen Ärzte die Behandlung von Sinusitis bei Kindern mit Hilfe der Präparate Isofra, Summed, Polidex, etc. Früher wurde Bioparox für diesen Zweck verwendet, aber jetzt ist es verboten.

Es ist sehr wichtig, die Verwendung von Antibiotika, die von einem Arzt gegen Sinusitis verschrieben werden, korrekt zu behandeln. Ihre Ernennung sollte immer von einer zusätzlichen Verschreibung von Antihistaminika Anti-Allergie- und Anti-Ödem-Medikamente begleitet werden. Es kann Allerdez, L-Cet, Kinder-Loratadin usw. sein. Für Babys werden Suspensionen und Sirups verwendet, für ältere Kinder - Pillen. Nach dem Ende der Therapie ist es ratsam, einige Tage Antiallergika einzunehmen, um den Effekt zu beheben.

Der Hauptfehler der meisten Eltern ist ein Versuch, Sinusitis bei einem Kind selbst zu behandeln. Volksheilmittel geben natürlich oft positive Ergebnisse im Kampf gegen die Pathologie, können aber auch weh tun. Viele Rezepte der alternativen Medizin entfernen nur vorübergehend das Problem, aber völlig loszuwerden, hilft nicht. Denken Sie daran: niemand kann das wirksamste Mittel gegen Sinusitis ernennen - nur ein qualifizierter HNO-Arzt!

Fazit

Sinusitis ist eine sehr gefährliche und heimtückische Krankheit, die eine Reihe von Komplikationen verursachen kann. Es kann sich allmählich entwickeln oder schnell voranschreiten.

Von seinem Stadium hängt die Angemessenheit der Verwendung von Antibiotika und die Wahl eines bestimmten Medikaments ab. Dies kann jedoch nur vom behandelnden Arzt beurteilt werden, also riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit, wollen Sie nicht im Einklang mit dem HNO-Arzt stehen. Gesundheit!

Antibiotika für Sinusitis und Sinusitis: Typen, Beschreibung und Regeln der Verwendung

Fast jede bakterielle Infektion erfordert eine Behandlung mit Antibiotika. Dies sind Medikamente, die auf den Erreger der Infektion, also auf Bakterien wirken, sie zerstören und ihre Vermehrung blockieren.

Häufiger jedoch verwenden Menschen Antibiotika, um praktisch jede Infektion zu behandeln, und betrachten sie als Allheilmittel für alle Krankheiten. In diesem Fall können Sie negative Folgen der Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten haben.

Merkmale der Antibiotika-Behandlung

Nur ein Arzt kann ein wirksames Antibiotikum und den richtigen Behandlungsverlauf je nach Schwere der Erkrankung verschreiben

Antibiotika sind Chemikalien, die eine direkte Wirkung auf bestimmte Arten von Mikroorganismen haben. Es ist jedoch bekannt, dass die Wirkung von antibakteriellen Wirkstoffen nicht nur auf Krankheitserreger der Infektion gerichtet sein kann, deren toxische Wirkung den gesamten Körper und nützliche Bakterien, die im Darm leben und für die Immunität verantwortlich sind, beeinflusst.

Um den Schaden deutlich zu übertreffen, sollten Antibiotika gegen Sinusitis und Sinusitis nur auf ärztliche Anweisung und unter strikter Einhaltung der Dosierung eingenommen werden.

Die Behandlung der Sinusitis maxillaris mit Antibiotika hat eigene Regeln und Anwendungsmerkmale:

  1. Sie können nicht beginnen, Antibiotika zu nehmen, ohne die bakterielle Natur der Infektion zu bestätigen. Es gibt bestimmte Anzeichen einer bakteriellen Infektion: lange hält die Temperatur an, Eiter wird freigesetzt, der Leukozytenspiegel steigt im Blut an, der Zustand des Patienten verbessert sich nicht mehr als 3-4 Tage. Virusinfektion, die Erkältung wird nicht mit Antibiotika behandelt. Im Gegenteil, die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten bei einer Virusinfektion schwächt die Immunität.
  2. Nur ein Arzt sollte ein Antibiotikum verschreiben. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt weitgehend von der richtigen Wahl eines bestimmten Arzneimittels ab. Oft wird nach gründlicher Untersuchung ein Antibiotikum verschrieben, ein Test auf den Erreger der Krankheit. Für ein effektiveres Ergebnis können Breitspektrum-Antibiotika verschrieben werden.
  3. Der Verlauf der Antibiotika muss bis zum Ende getrunken werden. Normalerweise ist der Kurs 3-7 Tage. Unterbrechen Sie nicht den Empfang der Droge mit dem Auftreten der ersten Zeichen der Verbesserung. Bakterielle Infektion wird von häufigen Rückfällen begleitet. Wenn die Bakterien nicht vollständig zerstört werden, vermehren sie sich nicht nur nach einiger Zeit, verursachen die gleiche Infektion, sondern werden auch immun gegen das Antibiotikum.
  4. Wenn Sie Antibiotika nehmen, müssen Sie die Arbeit des Darms überwachen. Wenn Anzeichen einer Dysbakteriose zeigen, wird der Verlauf der Antibiotika von der Aufnahme von Probiotika begleitet.

Sinusitis und Sinusitis: Ursachen und Symptome

Sinusitis ist eine Entzündung aller Nasennebenhöhlen.

Sinusitis ist eine ziemlich häufige Erkrankung, begleitet von einer Entzündung der Schleimhaut der Kieferhöhlen. Sinusitis ist ein allgemeiner Begriff, womit die Entzündung aller Gesichtshöhlen gemeint ist, sowohl Oberkiefer (Sinusitis) als auch frontal (frontal).

Die Ursachen der Sinusitis und ihre Vielfalt - Sinusitis sind verschiedene Infektionen, die eine Entzündung der Schleimhäute verursachen. Prädisponierende Faktoren sind eine gekrümmte Nasenscheidewand, häufige und anhaltende allergische Reaktionen, begleitet von Schwellungen der Nasenschleimhaut.

Meistens ist die Ursache der Sinusitis eine Virusinfektion, die bei fehlender Behandlung kompliziert ist und in die Nasennebenhöhlen vordringt. Zu einer viralen Infektion können auch Bakterien angebunden werden, was eine Behandlung mit Antibiotika erfordert.

Allerdings wird nicht jede Nebenhöhlenentzündung mit antibakteriellen Medikamenten behandelt, nur der Arzt sollte die Behandlung nach der Untersuchung verschreiben.

Kürzlich ist der Erreger der Sinusitis der Pilz. Dies liegt daran, dass der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika die Immunität reduziert und Bedingungen für das Auftreten von Pilzinfektionen schafft.

Symptome von Sinusitis und Sinusitis sind ziemlich charakteristisch und erkennbar:

  • Kopfschmerzen. Entzündungen aller Nasennebenhöhlen werden begleitet von Schmerzen entweder im vorderen Teil oder im Bereich der Wangen, Schläfen. Der Schmerz kann schlimmer sein, wenn der Kopf geneigt ist. Der Schmerz drückt und kann ziemlich intensiv sein.
  • Starke Schwellung. Dies ist bei allen Sinusitis, aber vor allem bei der Genanitritis üblich. Das Ödem der Nasenschleimhaut ist so stark, dass es fast unmöglich ist zu atmen. Der Patient verwendet oft vasokonstriktive Tropfen, aber bei längerem Gebrauch verschlimmern sie nur die Situation.
  • Entlastung von der Nase. Wenn die Infektion bakteriell ist, ist der Ausfluss aus der Nase eitrig, grün oder gelb, sehr reichlich. Nach dem Entzug von Eiter kann vorübergehende Erleichterung kommen.

Antibiotika: Arten und Beschreibung

Antibakterielle Medikamente sind für chronische sowie akute Sinusitis vorgeschrieben. Das Medikament wird vom Arzt in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung, dem Erreger und dem Vorhandensein von Komplikationen ausgewählt.

Alle Antibiotika sind in mehrere Gruppen unterteilt, die sich in der Art der Exposition gegenüber Bakterien, Nebenwirkungen, Dauer des Kurses usw. unterscheiden.

Merkmale von Antibiotika-Gruppen:

  • Penicilline. Präparate dieser Gruppe blockieren die Synthese von Protein in der Bakterienzelle, was zu deren Tod führt. Diese Medikamente umfassen Ampicillin, Amoxicillin, Mezpocillin. Antibiotika dieser Gruppe haben eine kleine Liste von Nebenwirkungen, aber meistens sind sie eng fokussiert und betreffen eine begrenzte Anzahl von Pathogenen. Es gibt halbsynthetische Penicilline und ein breites Wirkspektrum, aber es ist wichtig zu überlegen, ob das Medikament früher eingenommen wurde und ob die Bakterien Immunität gegen dieses haben.
  • Makrolide. Antibiotika dieser Gruppe gelten als schonend für den Körper, relativ sicher und gleichzeitig sehr wirksam. Diese Medikamente umfassen Erythromycin, Azithromycin, Clarithromycin, Sumamed, Ecomed. Diese Medikamente werden Kindern oft wegen ihrer geringen Toxizität verschrieben. Allerdings können einige Nebenwirkungen wie Durchfall, Dysbiose noch auftreten.
  • Tetracycline. Antibiotika dieser Gruppe werden seit langem verwendet, weshalb einige Bakterienarten bereits eine Immunität gegen diese Bakterien entwickelt haben. Sie werden oft für die topische Anwendung verwendet und mit anderen Arten von Antibiotika bei der Behandlung von Sinusitis ergänzt. Die Liste der Medikamente in dieser Gruppe umfasst Tetracyclin, Monoclin, Doxycyclin, Vidoxin, etc.
  • Cephalosporine. Diese Gruppe kann Penicillinen zugeschrieben werden, ist aber gerade bei Sinusitis wirksam. Am häufigsten spricht man von einem solchen antimikrobiellen Präparat dieser Gruppe, als Ceftriaxon mit einem sehr breiten Wirkungsspektrum. Bei der Behandlung von Sinusitis ist dieses Medikament am effektivsten, hat aber eine Reihe von Nebenwirkungen.

Wie man antibakterielle Drogen richtig nimmt

Der richtige Einsatz von Antibiotika ist der Schlüssel zu einer schnellen Genesung

Die Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika sollte nur unter der Aufsicht eines HNO-Arztes erfolgen. Nicht jedes Antibiotikum kann wirksam sein. Es ist wichtig, nicht nur das Spektrum des Medikaments und die Eigenschaften des Erregers der Krankheit, sondern auch die Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Medikament, Nebenwirkungen zu berücksichtigen.

Am häufigsten mit Sinusitis verschreiben Ceftriaxon, die am effektivsten für diese Krankheit ist. Dieses Medikament wird oft intravenös oder intramuskulär verabreicht, was seine Schnelligkeit gewährleistet. Wenn es ins Blut gelangt, beginnt es nach einigen Stunden nach der Verabreichung eine bakterizide Wirkung zu zeigen. Der Verlauf der Behandlung mit Ceftriaxon dauert 4 bis 8 Tage, abhängig von der Schwere des Zustands des Patienten. Bei akuter Sinusitis ist der Behandlungsverlauf kürzer, aber die Dosierung kann länger sein als bei chronischen.

Die Dosierung wird vom Arzt in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung und dem Alter des Patienten bestimmt:

  • Erwachsene ernennen in der Regel 1-2 Gramm pro Tag.
  • Kinder verschreiben dieses Medikament wegen Nebenwirkungen selten und nicht mehr als 50 mg pro kg Körpergewicht pro Tag.
  • Schwangere Frauen werden mit Vorsicht und nur im Notfall verschrieben, wenn der mögliche Nutzen das mögliche Risiko für das Kind übersteigt.

Für den Fall, dass Ceftriaxon eine Reihe von Nebenwirkungen in Form von Kopfschmerzen, eine Störung des Verdauungstraktes verursacht, wird es durch ein Antibiotikum einer anderen Gruppe, zum Beispiel Azithromycin, Sumamed ersetzt. Bei chronischer Sinusitis werden häufig Antibiotika der Penicillin-Reihe verschrieben, beispielsweise Amoxicillin.

Bei einer chronischen Sinusitis dauert die Behandlung mit Antibiotika länger bis zu 3 Wochen.

Neben Antibiotika können Antihistaminika zur Entfernung von Ödemen, vasokonstriktorischen Tropfen, Lösungen für die Nasenspülung verschrieben werden. Bei der Einnahme von oralen Medikamenten ist es wichtig, die Pausen nicht zu vergessen. Zwischen der Aufnahme des Antibiotikums und anderen Präparaten soll nicht weniger als 2 Stunden gehen.

Behandlung von Sinusitis und Sinusitis bei Kindern

Die Behandlung von Sinusitis und Sinusitis bei Kindern sollte unter der Aufsicht eines Arztes sein

Ähnliche Krankheiten treten bei Kindern auf, die älter als 3 Jahre sind. Bis zu diesem Alter sind die Kieferhöhlen noch nicht ausreichend entwickelt, daher tritt eine Sinusitis bei Kleinkindern erst nach 3-5 Jahren auf, aber es kann auch ein Frontalganglion auftreten.

Antibiotikum zum Kind wird mit großer Sorgfalt ernannt. Mütter haben oft Angst, einem kleinen Kind Antibiotika zu geben oder vor allem Antibiotika zu verabscheuen, weil sie ernsthafte Konsequenzen für seine Immunität und Gesundheit im Allgemeinen befürchten. Es ist jedoch daran zu erinnern, dass ein Kinderarzt einem Kind niemals ein antibakterielles Medikament verschreiben wird. Wenn solche Medikamente verordnet werden, besteht die Gefahr schwerwiegender Komplikationen, und der Nutzen einer solchen Behandlung ist größer als ein Schaden.

Erstens kann der Arzt topische Präparate verschreiben. Wenn sie nicht geholfen haben, werden normalerweise Antibiotika verschrieben, normalerweise ein breites Spektrum von Maßnahmen, sparsam und in diesem Fall am sichersten. Es kann Sumamed oder Ecomed in Form einer Suspension sein. Ein Merkmal dieser Makrolid-Drogen-Gruppe ist ihre minimale Toxizität, Bequemlichkeit der Anwendung und kurze Kurse. Die meisten dieser Medikamente sind genug, um 1 Mal pro Tag für 3-5 Tage zu geben.

Trotz sorgfältiger Auswahl der Medikamente entwickelt das Kind nach einer Antibiotikakur häufig eine Dysbakteriose, die mit Probiotika wie Linex und Acipole behandelt wird.

Sie können bereits während der Antibiotikatherapie mit dem Trinken begonnen werden, um die negativen Auswirkungen von Medikamenten auf die Darmmikroflora zu vermeiden.

Weitere Informationen zur richtigen Einnahme von Antibiotika finden Sie im Video:

Eitrige Sinusitis maxillaris kann nicht ohne Antibiotika geheilt werden. Gib den Rat des Arztes nicht auf und gehe nach Hause Behandlung. Es ist sehr gefährlich für das Auftreten solcher Komplikationen wie ein Abszess des Augapfels, Sepsis und sogar lebensbedrohliche Meningitis.

Besonders unerwünschtes Aufwärmen mit eitrigen Formen der Erkrankung. Parallel zur Einnahme von Antibiotika kann der Arzt dem Kind eine leichte Gesichtsmassage, Inhalation, Atemgymnastik empfehlen, aber es ist nahezu unmöglich, den Erreger ohne Antibiotika zu zerstören.

Antibiotika für Sinusitis und Sinusitis

Antibiotikatherapie ist ein integraler Bestandteil der komplexen Behandlung von Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung und anderen Arten von Sinusitis, unabhängig von der Art des Mittels, das das Problem verursacht. Auf einer gewissen Stufe der Entwicklung der Krankheit in den Nasennebenhöhlen Eiter beginnt zu akkumulieren, die in der Mund, Schleimhautentzündung zu einem schnellen Wachstum von Bakterien führt verbreitet weitere Infektion und den angrenzenden Organen und Geweben.

Allgemeine Informationen

Die Hauptaufgabe von Antibiotika besteht darin, die Infektion zu lokalisieren und ihre Krankheitserreger zu eliminieren. Sie werden sowohl für die akute als auch für die chronische Sinusitis verwendet, während das System der Therapie von Krankheiten verschiedener Formen signifikant unterschiedlich ist. Im Falle einer akuten Sinusitis verschreibt der Arzt normalerweise die "Schock" -Dosierung des Medikaments und der Behandlungsverlauf überschreitet nicht eine Woche. Bei chronischen Formen ist die Behandlungsdauer um ein Vielfaches größer: Die Wirksamkeit des Medikaments wird regelmäßig durch Analyse der Mikroflora der Schleimhauthöhlen überwacht und gegebenenfalls durch ein wirksames Analogon ersetzt.

Eine der wichtigsten Aufgaben von Antibiotika bei der Behandlung von Sinusitis und Sinusitis ist nicht nur die Beseitigung der Infektion betrachtet, sondern auch die Entwicklung von schweren Komplikationen einer Entzündung der Lunge, Meningitis, Osteomyelitis, Neuritis und Hirnabscess verhindern. der Hauptkatalysator infektiöser Prozesse - natürlich die Zugabe von Antibiotika im Fall der vernachlässigten Infektionen werden auch komplexe Physiotherapie und sogar chirurgische Maßnahmen zur Steigerung der Abfluss und vykachku aus den Hohlräumen von Eiter erforderlich.

Zusätzlich zu Antibiotika, ernennt der Arzt in der Regel eine Gruppe von speziellen Medikamenten, die die negativen Auswirkungen von entzündlichen Prozessen auf den Körper reduzieren - Antihistaminika, Kortikosteroide und andere Medikamente.

Es ist zu beachten, dass alle Antibiotika strikt nach dem vorgeschriebenen Verlauf appliziert werden müssen, ansonsten nimmt ihre Wirksamkeit zeitweise ab. Die wirksamste Form der Freisetzung von antibakteriellen Arzneimitteln wird als injizierbare Lösung angesehen. In Abwesenheit einer Reihe von Injektionen ist es möglich, eine Tablettenform des Medikaments zu verwenden oder sie in Form einer Suspension zu trinken, sowie topischer Tropfen, aber die Wirksamkeit der Behandlung ist in diesem Fall etwas geringer, weil Wirkstoffe vor dem Blut eintritt zu überwinden oder Magen-Darm-Barriere oder gleiches Schleimsystem.

Die Hauptgruppen von Antibiotika für Sinusitis

Im Folgenden werden die Hauptgruppen von antibakteriellen Medikamenten und populären Medikamenten dieser Art vorgestellt, die zur Behandlung von Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung und anderen Arten von Sinusitis verwendet werden.

Makrolide

Wirksame und sichere Antibiotika dieser Art blockieren das Wachstum von Bakterien und hemmen die Vermehrung von Mikroorganismen. Sie können sowohl für akute Entwicklungsphasen der Krankheit als auch für die Behandlung von chronischen Krankheitsformen eingesetzt werden

  1. Azithromycin. Es hat eine direkte antibakterielle Wirkung auf die meisten bekannten pathogenen Mikrofloraarten und wird sowohl direkt als auch über den Verdauungstrakt schnell in das Blut absorbiert. Hat ein Minimum an Nebenwirkungen, ist es nur für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion und für Allergien gegen einzelne Bestandteile des Arzneimittels kontraindiziert.
  2. Erythromycin. Bekannte antimikrobielle Mittel, mit dem durchschnittlichen Wirkungsspektrum gegen pathogene Organismen ist nicht wirksam gegen gramnegative Bakterien, ähnlich wie die Pharmakokinetik von Penicillinen, sondern kann von Menschen mit Allergien gegen Penicilline breites Wirkungsspektrum vorgenommen werden. Nebenwirkungen sind minimal: in einigen Fällen gibt es Durchfall und Übelkeit, mit einer sehr langen Behandlung kann eine Verletzung der Leber sein.

Penicilline

Die bekannteste Art von Beta-Lactam-Antibiotika ist die natürliche Base. Unterbinden Sie die Synthese von pathogenen Mikroorganismen, fast keine Nebenwirkungen, aber sie wirken auf eine enge Liste der wichtigsten Arten von Bakterien.

  1. Amoxicillin. Halbsynthetische Präparation, die aktiv die hauptsächlichen Arten von Kokken und gramnegativen Stäbchen zerstört, mit Ausnahme von Pflanzen, die Pacilinase synthetisieren. Es verfügt über ein Minimum an Nebenwirkungen (in seltenen Fällen einer Entzündung der Schleimhäute, Schmerzen in den Gelenken und Mononukleose), aber es ist vernünftig, die kurzfristig zu verwenden, da die Bakterien schnell auf das Medikament anzupassen und Resistenz gegenüber dem Hauptwirkstoff zu entwickeln.
  2. Augmentin. Antibakterielle Präparation eines breiten Spektrums auf der Basis von Amoxicillin, jedoch verstärkt durch Clavulansäure, die das Penicillin-Medikament verstärkt und dessen Wirkung verstärkt. Von Nebenwirkungen, die wahrscheinlichsten Störungen der Verdauung, in seltenen Fällen - Dermatitis, Ödeme Schleim und Verletzungen der Leber.

Cephalosporine

Diese Art von antimikrobiellen Arzneimitteln bezieht sich formal auf die Penicillin-Gruppe, ist aber besonders wirksam für pathogene Mikroflora, die sich genau mit Sinusitis entwickelt. Momentan empfehlen Ärzte die Verwendung von Antibiotika der dritten Generation dieser Gruppe, insbesondere von Ceftriaxon.

  1. Ceftriaxon. Beta-Lactam-Antibiotikum der neuesten Generation mit dem breitesten Wirkungsspektrum gegen nahezu alle bekannten pathogenen Pflanzen. Sehr wirksam bei der Behandlung von Sinusitis, aber es zahlreiche Nebenwirkungen hat - eine hohe Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Magen-Darm-Erkrankungen, Hepatitis, Angioödem, Ikterus und interstitielle Nephritis. Ceftriaxon darf nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Andere Arten von Antibiotika

Alternativ verschreiben Ärzte manchmal Antibiotika für Gruppen von Tetracyclinen, Aminoglykosiden und Levomycetins. Die ersten haben eine bakteriostatische Wirkung und gehen hauptsächlich in topische Zubereitungen, die nur als Zusatz zur Hauptbehandlung verwendet werden können. Aminoglycoside sind wirksam, haben aber eine sehr hohe Toxizität, insbesondere für die Leber, weshalb sie nur in kritischen Fällen verwendet werden. Levomycetine wurden früher häufig zur Behandlung von Sinusitis verwendet, aber neuere Studien haben gezeigt, dass diese Art von Medikamenten das Risiko von Knochenmarkschäden signifikant erhöht, was den Umfang des Medikaments signifikant einschränkte.

Antibiotische Behandlung von Sinusitis bei Erwachsenen

Konservative Drogenbehandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln sollte unter der Aufsicht von HNO durchgeführt werden. Abhängig von der Vernachlässigung der Krankheit und ihren klinischen Manifestationen verschreibt der Arzt den richtigen Kurs von Medikamenten. Um die akute Phase der Sinusitis zu neutralisieren, wird üblicherweise Ceftriaxon verwendet, das am wirksamsten gegen Mikroben von Sinusitishöhlen ist.

Jedoch können einige Patienten schwerwiegende Nebenwirkungen oder als vollständige Ablehnung des Produktes erleben - in diesem Fall als Alternative zu dem vorgeschriebenen Tetracycline oder Makrolide, insbesondere Azithromycin, Erythromycin, Chloramphenicol.

Die chronische Phase wird in der Regel mit Antibiotika der Penicillin-Reihe, insbesondere Augmentin, behandelt. Die Dauer der Behandlung mit Antibiotika der akuten Phase der Sinusitis übersteigt in der Regel nicht fünf bis sieben Tage, von chronischen Formen länger loswerden - das ist ein Durchschnitt von 2-3 Wochen.

Behandlung von Antibiotika von Sinusitis bei Kindern

Sinusitis bei Kindern ist ein separates ernstes Problem. Nur in seltenen Ausnahmefällen entscheidet der Arzt ein wenig oben genannte Patient Breitspektrum-Antibiotika in Form von Injektionen oder Tabletten zu verschreiben, wenn es um die Lebensgefahr Baby kommt, weil solche Medikamente negative Auswirkungen auf die Gesundheit in der Zukunft haben, vor allem die Leber betreffen, und die Mikroflora Eingeweide.

Ärzte empfehlen in diesem Fall, moderne antimikrobielle Mittel zur topischen Anwendung zu verwenden, die direkt in den Infektionsherden lokalisiert sind und nicht im ganzen Körper zirkulieren.

Als eine der wirksamsten systemischen Präparationen des oben beschriebenen Spektrums können wir Bioparox und seine Analoga - Geksoral und Fusafungin - betrachten. Diese Medikamente sind wirksame lokale Polypeptid-Antibiotika zur Behandlung von Sinusitis bei Kindern. In der Regel in Form von nasalen oder oralen Inhalatoren ausgestellt, arbeiten sie nur im Bereich der Anwendung, sie haben eine minimale Menge an Nebenwirkungen. Antibakterieller Kurs mit Bioparox und Analoga überschreitet nicht eine Woche.

Und am wichtigsten, denken Sie daran, dass vor der Anwendung von Medikamenten, unbedingt einen HNO-Arzt aufsuchen.

Antibiotika für Sinusitis: Machbarkeit der Verwendung

Welches Antibiotikum kann Sinusitis verursachen?

Antibiotika für Sinusitis bei Erwachsenen werden verschrieben, um Infektionen in den Entzündungsherden zu beseitigen. Drogen dieser Gruppe können sowohl in akuten als auch chronischen Formen der Krankheit verschrieben werden. Aber im Allgemeinen wird das System der therapeutischen Maßnahmen unterschiedlich sein.

Wenn die Erkrankung der Sinusitis-Serie akut ist, verschreibt der Arzt eine "Schock" -Dosierung des Antibiotikums, und die Dauer des Behandlungsverlaufs beträgt nicht mehr als eine Woche. Im chronischen Verlauf sollte das Medikament viel länger eingenommen werden, in regelmäßigen Abständen diagnostische Verfahren zur Überwachung der Wirksamkeit der Therapie unterzogen werden.

Das Labor analysiert die Mikroflora der Schleimhäute der Nasennebenhöhlen und bei fehlender positiver Dynamik wird das Medikament ersetzt.

Während der Behandlung der Sinusitis mit Antibiotika, beseitigt nicht nur die Infektion, sondern verhindert auch die Entwicklung von gefährlichen Komplikationen wie Lungenentzündung, Osteomyelitis, Meningitis, Neuritis und Hirnabscess.

Aber neben dieser Gruppe von Arzneimitteln in schweren entzündlichen Prozess erhalten, kann Chirurgie, Physiotherapie benötigen - Verfahren, die die Beseitigung von Eiter aus den Hohlräumen zu fördern und die Anwendung symptomatisch, antivirale oder Anti-Pilz-Mittel.

Im Folgenden sind die häufigsten Gruppen von Antibiotika, verwandte Medikamente, ihre Haupteffekte, Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Die Wahl des Mittels sollte ausschließlich vom Arzt getroffen werden.

Makrolide

Azithromycin

Aktion: stoppt die Vermehrung der meisten bekannten Bakterien, gelangt schnell in den Blutkreislauf.

Unerwünschte Reaktionen: Schwindel, Kopfschmerzen, Unruhe, erhöhte Müdigkeit, Herzklopfen, Übelkeit, Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen usw.

Kontraindikationen: eine Verletzung der Leber, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten der Droge, Schwangerschaft und Stillzeit.

Erythromycin

Aktion: hat bakterizide Eigenschaften, aber das Wirkungsspektrum ist durchschnittlich - unwirksam gegen gramnegative Bakterien.

Unerwünschte Reaktionen: Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, bei längerem Gebrauch - Verletzungen der Leber.

Kontraindikationen: eine Verletzung der Leber, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten der Droge, Schwangerschaft und Stillzeit.

Penicilline

Amoxicillin

Aktion: Unterdrückt die Synthese der Haupttypen von Kokken und Gram-negativen Stäbchen. Unwirksam gegen Mikroben, die Penicillinase synthetisieren.

Nebenwirkungen: Mononukleose, Gelenkschmerzen, Entzündung der Schleimhäute.

Kontraindikationen: Verletzungen in der Arbeit der Leber, Überempfindlichkeit gegen Penicilline, Cephalosporine.

Augmentin

Aktion: funktioniert auf die gleiche Weise wie Amoxicillin, aber intensiver durch Clavulansäure.

Unerwünschte Reaktionen: Verletzungen des Gastrointestinaltrakts, Dermatitis, Lebererkrankungen, Ödeme der Schleimhäute.

Kontraindikationen: Mononukleose, Überempfindlichkeit gegen Penicilline, Cephalosporine.

Cephalosporine

Ceftriaxon

Aktion: das Medikament mit dem breitesten Spektrum, hat eine bakterizide Wirkung in fast allen Arten von pathogenen Mikroflora.

Unerwünschte Reaktionen: Verdauungsstörungen, Hepatitis, Quincke Ödem, Gelbsucht, interstitielle Nephritis, etc.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Cephalosporine.

Cefotaxim

AktionEin Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum blockiert die Vermehrung der meisten bekannten Bakterien.

Unerwünschte Reaktionen: Magen-Darm-Störungen, allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Nierenfunktionsstörungen, etc.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Penicilline, Cephalosporine, Carbapeneme; Schwangerschaft und Stillzeit; Kinderalter bis 2,5 Jahre.

Aminoglykoside (topisch)

Isofra

AktionBakterizide und antibakterielle Wirkung gegen die meisten bekannten Mikroben.

Unerwünschte Reaktionen: allergische Reaktionen der Haut.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Aminoglycoside.

Polidex

Aktion: ein Antibiotikum, das gegen die meisten grampositiven und gramnegativen Bakterien wirksam ist, entfernt das Schleimhautödem.

Unerwünschte Reaktionen: allergische Reaktionen der Haut.

Kontraindikationen: Verletzungen in der Arbeit der Nieren, Überempfindlichkeit gegen Bestandteile, virale Infektionen, Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder unter 2,5 Jahren.

Tetracycline

Doxycyclin

Aktion: Breitbandantibiotikum mit bakteriostatischer Wirkung.

Unerwünschte Reaktionen: Veränderungen in der Arbeit der Hämatopoese, Verletzungen des zentralen Nervensystems (Schwindel, Kopfschmerzen, Erbrechen, etc.).

KontraindikationenÜberempfindlichkeit, Porphyrie, Leberfunktionsstörungen, Leukopenie, Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder unter 8 Jahren.

Levomycetins

Levomycetin

Aktion: bakteriostatische Wirkung, in hohen Dosen - bakterizid. Wirksam gegen gram-positive und gram-negative Bakterien.

Unerwünschte Reaktionen: Verdauungsstörungen, Anämie, Kopfschmerzen, Schwindel, etc.

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Bestandteile, Störungen in der Arbeit der Organe der Hämatopoese, Leber und Nieren, einige Hautkrankheiten, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 3 Jahren.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass es für eine wirksame Antibiotikabehandlung notwendig ist, die Dosierung und die Dauer der Medikamenteneinnahme strikt einzuhalten. Am wirksamsten sind injizierbare Darreichungsformen, da bei einer solchen Verabreichung von Wirkstoffen die Barriere der Schleimhaut oder des Gastrointestinaltraktes nicht überwunden werden muss.

Nebenwirkungen bei der Behandlung von Antibiotika

Wenn komplexe Behandlung von Sinusitis durchgeführt wird, sind Antibiotika, wie andere Medikamente, in der Lage, Nebenreaktionen zu provozieren.

Obwohl das Risiko ihrer Entwicklung gering ist, und sogar mit dem Auftreten von unangenehmen Symptomen, tolerieren die meisten Patienten sie recht leicht.

Zweifellos bietet die Wirkung des Medikaments eine bedeutende Hilfe für den Körper im Kampf gegen die Krankheit. Vor diesem Hintergrund sind Nebenwirkungen kein so ernsthaftes Problem, die Behandlung abzubrechen, zumal sie oft nur in geringem Maße auftreten. Nach den ersten Tagen der Einnahme können alle unerwünschten Reaktionen verschwinden.

Mit ihrer starken Manifestation und allmählichen Zunahme ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, er wird die Dosierung reduzieren oder das Rauschgift mit einem Analog ersetzen. Unabhängig davon, die Behandlung abzubrechen, ist es unmöglich, sie kann die ganze Behandlung zu nichts bringen.

Falls Nebenwirkungen stark exprimiert werden und das Leben bedrohen (Atmung schwierig wird, entwickelt Schwellungen der Zunge, Lippen und Gesicht), dann müssen Sie sofort den Notarzt rufen. Bei Schwindelgefühl, verschwommenem Sehen oder Ohnmacht nach der Einnahme eines Antibiotikums ist ein sofortiger Kontakt mit einem Arzt erforderlich.

Bei der Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika ist es wichtig, die Dosierung und Dauer der Einnahme einzuhalten: Sie müssen sich an das vorgeschriebene Schema halten, auch wenn alle Symptome vorüber sind und sich die Krankheit nicht äußert. Bei einem selbständigen Abbruch der Behandlung ist das Risiko eines Wiederauftretens der Krankheit hoch.

Im Stadium der Schwangerschaftsplanung dürfen während der Schwangerschaft oder Stillzeit nur die Arzneimittel verwendet werden, die der Arzt verwenden darf. Ein Teil der Antibiotika ist zu dieser Zeit verboten, ein Teil ist unter der Aufsicht eines Spezialisten erlaubt.

Wenn Antibiotika nicht benötigt werden?

Antibiotika werden nur für Krankheiten verschrieben, die durch bakterielle Infektionen verursacht werden. Sie sind nicht wirksam, wenn sie mit Viren (Influenza, ARVI), Pilzen oder Allergenen infiziert sind. Daher bestimmt der Arzt vor der Behandlung die Art des Erregers.

Bei unsachgemäßer Anwendung von Antibiotika kann der Krankheitsverlauf verlängert werden, was die Situation verschärft.

Der Gebrauch von Rauschgiften dieser Gruppe ist in den folgenden Fällen nicht passend:

  • mit viraler Sinusitis;
  • mit einer chronischen Sinusitis, die vor dem Hintergrund einer Pilzinfektion auftritt;
  • mit Sinusitis, die eine Manifestation der Allergie ist;
  • mit Sinusitis von geringem Grad, wenn es ausreicht, Inhalationen, Spülungen und immunstimulierende Mittel zu verwenden.

Bei der Behandlung von Sinusitis bei Kindern ist es notwendig, mit besonderer Sorgfalt die Entscheidung über die Notwendigkeit einer antibiotischen Therapie zu treffen. Je jünger das Kind ist, desto weniger Medikamente sind erlaubt, und die allergischen Reaktionen auf ihre Verabreichung sind leichter zu entwickeln.

Antibiotika werden bei der Behandlung von Sinusitis verordnet, da diese Krankheit oft bakterieller Natur ist. Die Wahl der Vorbereitung, Dosierung und Dauer des Kurses wird vom Arzt aufgrund der Merkmale des Verlaufs und der Form der Erkrankung festgelegt.

Während der Therapie ist es nicht notwendig, die Einnahme selbst zu unterbrechen, sie zu unterbrechen, sie vor der verabredeten Zeit zu beenden - all dies kann zu einer wiederholten, vielleicht weiteren Ausbreitung der Infektion führen. Besonders aufmerksam auf die Einnahme von Medikamenten ist die Behandlung von schwangeren und stillenden Frauen sowie Kindern.

Antibiotische Therapie der Sinusitis

Sinusitis ist eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Abhängig davon, welche Nebenhöhlen den pathologischen Prozess durchlaufen haben, lösen sie Sinusitis, Sphenoiditis, Frontalitis, Etmoiditis. Sinusitis ist eine ziemlich häufige Krankheit, die oft als Komplikation von Influenza, ARVI, Masern und anderen Infektionskrankheiten des Atmungssystems entwickelt.

Zur Behandlung von Sinusitis werden Medikamente aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen verwendet. Ihre Auswahl wird nur von einem Arzt durchgeführt, abhängig von der Ursache der Krankheit.

Antibakterielle Mittel für Sinusitis

Die Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika ist nur mit seiner bakteriellen Natur angezeigt. Es hat keinen Sinn, sie für die virale, allergische oder pilzartige Natur der Sinusitis zu verschreiben.

Die Wahl des Medikaments basiert auf der Empfindlichkeit der Erreger gegenüber dem antibakteriellen Medikament und der Schwere der Erkrankung. Bei akuter Sinusitis wird das Antibiotikum am häufigsten empirisch ausgewählt, basierend auf den verfügbaren Daten über die Erreger der Sinusitis in einer bestimmten Region. Die chronische Form der Sinusitis erfordert die obligatorische Durchführung der bakteriellen Impfung vor dem Start des Medikaments.

Eine wichtige Eigenschaft von Antibiotika in den Sinus und Sinusitis verwendet werden, ist ihre Durchlässigkeit auf die Schleimhaut der Nasennebenhöhlen zum Erreichen des Konzentrations Pathogene abzutöten erforderlich.

Drugs Diese Gruppen können intern in der Form von Tabletten, Kapseln und Suspensionen, durch Injektion (intramuskulär und intravenös) und topisch als Tropfen und Nasensprays.

Aufgaben der Antibiotika-Therapie

Die Hauptaufgabe der antibakteriellen Mittel für Sinusitis und Sinusitis ist die Beseitigung der pathogenen Mikroorganismen, die die Krankheit provoziert, sowie die Wiederherstellung der Sterilität des Sinus wiederherzustellen. Ihre Rezeption ermöglicht nicht nur die Heilung des Patienten, sondern auch die Entwicklung schwerer Komplikationen.

Wenn die akute Form der Sinusitis, können Antibiotika die Grundlage der Behandlung sein, dann in chronischer Form sind sie eine Hilfstherapie.

Antibiotika zur systemischen Anwendung

Antibiotika für Sinusitis bei Erwachsenen werden oft in Form von Tabletten und Kapseln für den internen Gebrauch verschrieben. Kinder sind empfohlene Suspensionsform von Drogen. Bei einem sehr akuten und schweren Verlauf der Erkrankung kann die parenterale Verabreichung der Arzneimittel, intravenös oder intramuskulär, verordnet werden. Eine solche Einführung ist sowohl in der Kindheit als auch im Erwachsenenalter möglich.

Wie oben erwähnt, hängt die Wahl des Mittels von der Empfindlichkeit des Pathogens ab. Bei der Behandlung von akuten Formen bleibt keine Zeit, auf die Ergebnisse der bakteriellen Inokulation zu warten, daher wird die Auswahl empirisch durchgeführt. Nach Erhalt der Forschungsergebnisse ist es möglich, die Droge durch die optimale für diesen Erreger zu ersetzen.

In der Praxis können Antibiotika verschiedener Gruppen verwendet werden. Von der Sinusitis und Sinusitis sind die Medikamente der Wahl Penicilline und Cephalosporine, aber auch Tetracycline, Makrolide und Fluorchinolone können verschrieben werden.

Gruppen von Antibiotika zur Behandlung von Sinusitis

Penicilline

Penicilline sind die wichtigsten Medikamente für Sinusitis und Sinusitis. Sie sind gegen praktisch alle Arten von Mikroben wirksam, die die Krankheit hervorrufen, und sind gleichzeitig gut verträglich.

Penicilline wirken bakterizid, indem sie die Synthese der mikrobiellen Zellen stören. Präparate dieser Gruppe werden unter der Wirkung von Bakterien, die von Beta-Lactamasen produziert werden, zerstört. Um diesen Mangel zu beseitigen und das Wirkspektrum in der Zusammensetzung moderner Penicilline zu erhöhen, wurde Clavulansäure eingeführt.

  • Amoxicillin (Amoxil, Ospamox, Hiconcil, Flemoxin Solutab);
  • Ampicillin;
  • Ammisid;
  • Amoxicillin mit Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoclav Solutab, Beta-Clav, Medoklav).

Nachteile dieser Gruppe sind:

  • schnelle Resistenzentwicklung von Mikroorganismen;
  • kann allergische Reaktionen verursachen;
  • eine kurze Zeit der Aktion, die die Notwendigkeit einer häufigen Verabreichung der Droge verursacht.

Cephalosporine

Die Medikamente dieser Gruppe beziehen sich auch auf die erste Linie Vorbereitungen von Sinusitis und Sinusitis. Cephalosporine sind resistenter gegen die schädigende Wirkung von Beta-Laktamasen, daher haben sie ein breiteres Wirkungsspektrum und eine ausgeprägtere therapeutische Wirkung.

Cephalosporine haben auch eine bakterizide Wirkung, die sich in einer Verletzung der Synthese der Zellwand manifestiert.

  • Cephalexin (Ospexin, Ceflex);
  • Cefazolin (Nacef, Cefamezin);
  • Cefuroxim (Zinnat, Supero, Aksetin, Zinacef, Cefurabal);
  • Cefixim (Suprax, Cefspan, Panzef);
  • Ceftriaxon (Tertsef, Loraxon);
  • Cefepime (Maxipeph, Maxipim, Tsepim).
  • wegen ihrer Ähnlichkeit in der Struktur, kann nicht bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Penicilline verwendet werden;
  • erfordern Dosisanpassung für Nierenerkrankung.

Makrolide

Präparate aus dieser Gruppe werden für die Ineffizienz von Cephalosporinen und Penicillinen sowie in Gegenwart von allergischen Reaktionen auf diese verwendet. Makrolide haben ein breiteres Wirkungsspektrum, das sowohl Mycoplasmen als auch Legionellen und Chlamydien beeinträchtigt. In diesem Fall haben sie die geringste Toxizität.

Makrolide wirken bakteriostatisch. Sie haben auch entzündungshemmende und immunmodulierende Aktivität.

  • Erythromycin;
  • Clarithromycin (Fromilid, Clavid, Ecositrin);
  • Azithromycin (Sumamed, Aziprox, Azivok, Zitrolid, Ecomed).
  • erfordern eine Dosisanpassung bei Nieren- und Leberverletzungen;
  • werden nicht für schwangere und stillende Frauen empfohlen.

Fluorchinolone

Die Präparate dieser Gruppe werden auf den letzten Platz, mit der Ineffizienz aller anderen Gruppen der Antibiotika ernannt. Fluorchinolone haben eine bakterizide Wirkung.

  • Ofloxacin (Ofloks, Zanotsin);
  • Levofloxacin (Tavanik, Levolety);
  • Lomefloxacin (Maxavin, Loflox).

Ihr Nachteil ist die Unfähigkeit, bei Patienten unter 18 Jahren aufgrund der Fähigkeit, die Synthese von Knorpelgewebe zu stören, anzuwenden.

Tetracycline

Tetrazykline werden bei Sinusitis selten eingesetzt - nur bei nachgewiesener Empfindlichkeit von Mikroorganismen. Sie haben eine bakteriostatische Wirkung aufgrund einer Verletzung der Proteinsynthese in der Bakterienzelle.

Tetracyclin-Antibiotika werden wegen ihrer nachteiligen Wirkungen auf die Bildung von Knochengewebe und Verfärbung der Zähne nicht für Sinusitis verwendet.

Das am häufigsten verwendete Medikament ist Tetracyclin.

Antibiotika zur topischen Anwendung

Der Einsatz von Antibiotika in Form von Tropfen, Sprays und Salben in der Nase ist nur bei unkomplizierten und leichten Formen der bakteriellen Sinusitis oder im Rahmen einer komplexen Therapie gerechtfertigt. Isofra und Polidex werden am häufigsten verwendet.

Isofra

Dieses Spray enthält ein Antibiotikum-Aminoglycosid - Framecetin. Es wirkt bakterizid gegen die meisten Mikroorganismen, die entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege verursachen. Es wird nur als Teil einer komplexen Therapie verwendet.

Es ist verboten, dieses Spray bei Schäden an der Nasenschleimhaut und bei Kindern unter 1 Jahr zu verwenden.

Polidex

Als Teil dieses Sprays gibt es sofort 2 Antibiotika - Polymyxin und Neomycin, sowie Glucocorticosteroid Dexamethason und Vasokonstriktor Phenylephrin. Eine solche Zusammensetzung liefert eine ausgeprägte bakterizide, entzündungshemmende und vasokonstriktive Wirkung. Polidex wird in der komplexen Therapie von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Nase eingesetzt.